Zum Hauptinhalt springen

Osterausflug ins TessinDas müssen Sie wissen, wenn Sie über Ostern mit dem Zug in den Süden wollen

Wie Bahnbetreiber das grosse Chaos verhindern wollen. Und was nun für Velos gilt.

Ein bisschen Abwechslung zu Ostern: Die Seepromenade in Ascona.
Ein bisschen Abwechslung zu Ostern: Die Seepromenade in Ascona.
Foto: Alessandro Crinari (Ti-Press, Keystone)

Die Osterfeiertage stehen vor der Tür. Weil Reisen ins Ausland angesichts der Pandemie nur eingeschränkt möglich sind, zieht es die Schweizerinnen und Schweizer ins Tessin. Wer dem alljährlichen Stau am Gotthard entfliehen will, steigt in den Zug. Dort treffen sonnenhungrige Reisende auf Tagesausflügler. Um Chaos durch überfüllte Züge zu vermeiden, sorgen die Bahnbetreiber vor. Das müssen Sie wissen, wenn Sie jetzt mit dem Zug verreisen.

Reservationen

Die Bahnbetreiber empfehlen Osterreisenden, einen Platz zu reservieren.
Die Bahnbetreiber empfehlen Osterreisenden, einen Platz zu reservieren.
Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Stark frequentiert sind an Ostern vor allem die Züge ins Tessin. Die SBB setzen daher rund ein Dutzend Extrazüge für den Hin- und Rückweg ein. Dennoch können die SBB nicht ausschliessen, dass es in Einzelfällen oder im Störungsfall zu hohen Frequenzen auf einzelnen Zügen kommen kann, sagt Sprecherin Sabine Baumgartner. Reisende würden gebeten, einen Sitzplatz zu reservieren und die Sonderzüge zu benützen. Bislang zeichne sich noch kein Engpass ab, die Reservierungen seien auf einem tiefen Niveau, sagt die Sprecherin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.