Zum Hauptinhalt springen

Brücke über die TössDas sagt der Kanton zur illegal gebauten Brücke in Bauma

Aus Enttäuschung über die untätigen Behörden baute ein Anwohner ohne Bewilligung eine Brücke über die Töss. Nun erklärt der Kanton sein Vorgehen.

Der Schwemmsteg in Bauma wurde im April errichtet und soll noch bis im November stehen bleiben.
Der Schwemmsteg in Bauma wurde im April errichtet und soll noch bis im November stehen bleiben.
Foto: Madeleine Schoder

Ein Anwohner errichtete in Bauma in Eigenregie einen Steg über die Töss, während die reguläre Hundschilen-Brücke saniert wurde. Das, nachdem er mit seinem Anliegen nach einer Übergangslösung sowohl bei der Gemeinde als auch beim Kanton auf taube Ohren stiess. «Die Gemeinde hat entschieden, dass die Umwege über andere bestehende Brücken während der Sanierung vertretbar sind», sagt Wolfgang Bollack, Sprecher der kantonalen Baudirektion. Wie auf Landkarten ersichtlich ist, liegt die nächste Brücke rund 400 Meter entfernt.

Der Steg war nicht bewilligt und wurde deshalb unmittelbar nach der Fertigstellung vom Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) gesperrt. Bollack begründet den Entscheid mit dem Hochwasserschutz: «Wird eine Baute ohne Bewilligung erstellt und wir erfahren davon, müssen wir das abmahnen und bei einem Hochwasserrisiko umgehend den Rückbau anordnen.»

Schwemmstege sind bei Hochwasser sicherer

Der Rückbau konnte aber von einem aufmerksamen Kantonsmitarbeiter verhindert werden. «Ein Experte hat vor Ort bemerkt, dass die Brücke durch eine kleine Änderung in einen Schwemmsteg umgebaut werden kann», sagt Bollack. So würde keine nennenswerte Hochwassergefahr mehr bestehen. Das Problem der fest verankerten Brücke sei gewesen, dass sie bei Hochwasser einen Rückstau und damit Überschwemmungen verursachen könne. Auch bestünde die Gefahr, dass die Brücke mitgerissen wird. Ein Schwemmsteg ist hingegen nur einseitig am Ufer befestigt und wird bei Hochwasser nicht mitgerissen.

1 Kommentar
    WALTER FITZE

    Bravo kann man da diesen Aktiven Leuten nur zu rufen!

    Traurig wie sich unsere ÄMTER aus der Verantwortung stehlen!

    Ganz nach dem Moto; Achtung Kunde droht mit Arbeit!

    Um dann aber etwas zu kritisieren sind die Beamten schnell zur Stelle!

    Stinkt doch einfach nach faulen Lohntütenbezüger und Dienst nach Vorschrift.

    Warum haben denn diese Leute dann doch plötzlich Zeit?

    Müsste in diese Amtsstuben nicht wirklich einmal ausgemistet werden?