Zum Hauptinhalt springen

Kloten präsentiert RechnungDas sechste Plus in Serie bei düsteren Aussichten

Die Rechnung Klotens schliesst mit einem Plus von 9,6 Millionen Franken. Die Krise der Aviatik wird die Stadt jedoch bald mit aller Wucht treffen.

Noch kann sich Kloten über einen satten Ertragsüberschuss freuen.
Noch kann sich Kloten über einen satten Ertragsüberschuss freuen.
Foto: Florian Schaer

In der Jahresrechnung 2019 der Stadt Kloten stehen einem Gesamtaufwand von rund 196 Millionen Franken Erträge von gut 206 Millionen Franken gegenüber. Die Rechnung schliesst mit einem Plus von 9,6 Millionen Franken ab, das ist rund 8,4 Millionen Franken besser als budgetiert. Zusätzlich wurden wie geplant 7,5 Millionen Franken in die finanzpolitischen Reserven eingelegt. Das Eigenkapital erhöht sich auf 195 Millionen Franken.

Weiterhin hohe Steuereinnahmen

Die Steuereinnahmen liegen weiterhin über dem budgetierten Wert, was allerdings auch zu einer höheren Ablieferung in den kantonalen Finanzausgleich führt. Weiter zum positiven Ergebnis beigetragen hat der Buchgewinn bei den von der Stadt Kloten gehaltenen Aktien der Flughafen Zürich AG. Während bei der gesetzlichen wirtschaftlichen Hilfe (Sozialhilfe) eine Stabilisierung der Fallzahlen und damit ein geringerer Aufwand als geplant zu verzeichnen ist, nimmt der Nettoaufwand bei den Zusatzleistungen zur AHV/IV infolge der demografischen Entwicklung weiterhin zu.

Weniger Investitionen als geplant

Im Rechnungsjahr 2019 waren Investitionen von knapp 29 Millionen Franken vorgesehen, von denen rund 22 Millionen Franken effektiv getätigt wurden. Geringere Investitionen fielen unter anderem beim Sport und bei der Bildung an. Die im Vergleich zum Voranschlag geringeren Investitionen führten dazu, dass die Abschreibungen ebenfalls um rund 1 Millionen Franken tiefer als geplant ausgefallen sind. Bei einer Selbstfinanzierung von gut 21 Millionen Franken ergibt sich im Jahr 2019 ein Selbstfinanzierungsgrad von rund 97 Prozent

Aviatikkrise wird Spuren hinterlassen

Die Rechnung der Stadt Kloten schloss 2019 zum sechsten Mal hintereinander mit einem Ertragsüberschuss. Während die Aussichten bis vor kurzem sehr positiv waren und mit den hohen Ertragsüberschüssen der vergangenen Jahre die geplanten Investitionen ohne Verschuldung hätten finanziert werden können, trifft die Corona-Krise nun die Aviatik mit voller Wucht. Es kann nicht mit einer raschen Erholung der Branche gerechnet werden, und in der Folge davon werden auch die Steuereinnahmen der Stadt Kloten stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Herausforderungen für den kommunalen Finanzhaushalt sind in den nächsten Jahren entsprechend gross. Der Stadtrat hat den Rechnungsabschluss genehmigt und an den Gemeinderat überwiesen.