Zum Hauptinhalt springen

LeitartikelDas Unterland baut Hotels für Gäste, die es gar nicht gibt

Der Hotellerie im Unterland geht es schlecht. Überraschen kann das eigentlich niemanden. Die Corona-Krise hat nur beschleunigt, was sich längst abgezeichnet hat.

Das  Intercity-Hotel in Rümlang kann erst nächstes Jahr eröffnet werden. Grund dafür ist die Corona-Krise.
Das Intercity-Hotel in Rümlang kann erst nächstes Jahr eröffnet werden. Grund dafür ist die Corona-Krise.
Foto: Francisco Carrascosa

Die Zahlen sind eindeutig: 60 Prozent weniger Übernachtungen wurden dieses Jahr bisher im Vergleich zu 2019 in den Hotels der Flughafenregion gezählt. Das ist nicht einfach ein kleiner Rückgang, das ist auch kein kontrollierter Sinkflug, nein, das ist Absturz. Schuld daran ist – natürlich – die Corona-Krise. Die Reiserestriktionen, welche die Regierung erlassen hat, die Quarantäne für Touristen – alles wenig attraktiv für einen Abstecher in die Schweiz. Für die Tourismusbranche ist das eine Katastrophe, für Hoteliers nicht einfach nur eine Herausforderung, sondern ein Ringen um die Existenz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.