Zum Hauptinhalt springen

Juso-Präsident zum Oberweninger Wappen«Das vehemente Beharren auf dem Motiv macht mich wütend»

In einer Guerilla-Aktion haben die Juso in Oberweningen eine Fahne mit schwarzer Faust gehisst – aus Protest gegen das Gemeindewappen. Präsident Max Töpfer erklärt im Interview, was die Aktion soll.

Am Samstag hat die Jungpartei deshalb eigenmächtig eine Fahne beim Gemeindehaus gehisst, mit ihrem eigenen Vorschlag für ein neues Gemeindewappen: eine schwarze Faust auf rotem Hintergrund.
Am Samstag hat die Jungpartei deshalb eigenmächtig eine Fahne beim Gemeindehaus gehisst, mit ihrem eigenen Vorschlag für ein neues Gemeindewappen: eine schwarze Faust auf rotem Hintergrund.
PD

Die Unterländer Jungsozialisten lassen nicht locker bei ihrem Kampf gegen Oberweningens Gemeindewappen. Auf diesem ist der heilige Mauritius in Form eines dunkelhäutigen Mannes abgebildet. Die kantonale Wappenkommission beschreibt das Symbol als «Mohrenkopf in Gold». Für die Juso ist die Darstellung klar rassistisch. Der Gemeinderat ist allerdings nicht auf ihre Forderung eingegangen, das Wappen zu ändern. Am Samstag hat die Jungpartei deshalb eigenmächtig eine Fahne beim Gemeindehaus gehisst, mit ihrem eigenen Vorschlag für ein neues Gemeindewappen: eine schwarze Faust auf rotem Hintergrund. Laut der Gemeindeverwaltung wurde die Fahne von einem Einwohner wieder heruntergenommen. Nun liegt sie auf dem Fundbüro der Gemeinde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.