Zum Hauptinhalt springen

Korruption im SportMillionen sind einfach verdampft

Blütenweiss unterwegs zur Prozessverhandlung: der einstige IAAF-Präsident Lamine Diack.

Im Dickicht der Gier

Diacks Anwälte formulierten ein Gnadengesuch: Sollte er ins Gefängnis müssen, werde er dort sterben. Er habe gerade erst den Krebs besiegt.

Afrikas Wählerblock im IOK fest im Griff

Der Schatten, der auf Tokio 2020 nie hätte fallen sollen, könnte nun doch zur Belastung werden.

Im Jahr 2009 wurden die Spiele nach Rio vergeben, zuvor soll aber viel Geld geflossen sein.

Vielleicht verkommt der zweite Prozess zur Fussnote

Der Weltverband will einen Teil der Gelder von den Diacks wieder eintreiben, rund 41 Millionen Euro.

3 Kommentare
    Rollibolle

    Das IOK zahlt in der Schweiz ja keine Steuern, man gibt lieber Schmiergelder an afrikanische Staatsoberhäupter ab. Sogenant moderne Entwicklungshilfe. Der Mist an dieser Entwicklungshilfe ist nur, dass diese Gelder hier in der Schweiz bei Bankkonten und Safes bleiben und der afrikanischen Bevölkerung vorenthalten beleiben.