Zum Hauptinhalt springen

Beliebtes Restaurant wird abgerissenDas «Weisse Kreuz» in Niederweningen geht dem Ende entgegen

Mit der Liquidation der Restaurantgegenstände, aber auch diverser Antiquitäten, wurde am vergangenen Samstag ein weiterer Schritt in Richtung Abriss des beliebten Restaurants «Weisses Kreuz» begangen.

Jakob Utzinger führte das «Weisse Kreuz» in Niederweningen bereits in der vierten Generation. Als er vor sieben Jahren in Rente ging, liess sich kein Nachfolger mehr finden.
Jakob Utzinger führte das «Weisse Kreuz» in Niederweningen bereits in der vierten Generation. Als er vor sieben Jahren in Rente ging, liess sich kein Nachfolger mehr finden.
Foto: Urs Weisskopf

Frank Lehmann, Schwiegersohn des Besitzers Jakob Utzinger, steht im ehemaligen Kuhstall und begrüsst die zahlreich erschienenen Interessierten. Dieser Teil des Gebäudes blieb den Gästen bisher verschlossen. Nun lässt sich jedoch unter anderem ein Blick auf alte Wagenräder, filigrane Spanschachteln und eine gut erhaltene mechanische Nähmaschine werfen. «Seit es Ricardo gibt, ist es schwierig, diese Dinge zu verkaufen. Es herrscht ein Überangebot und dieses lässt die Preise für diese Art von Antiquitäten massiv sinken», erklärt Lehmann. Grund für den Verkauf dieser Gegenstände, aber auch aller anderen im Gastrobereich benötigten Utensilien, wie zum Beispiel Schüsseln, Geschirr, Besteck und Gläser, ist die definitive Schliessung des Restaurants «Zum Weissen Kreuz» und sein baldiger Abbruch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.