Zum Hauptinhalt springen

Kunst und Kultur in OpfikonDer Holzpavillon im Glattpark geht in seine letzte Runde

Die Tage des Pavillons im Glattpark sind gezählt: Die Raumbörse hat beschlossen, das Gerüst rückzubauen. Eine Petition soll das Bauwerk retten.

Wie lange steht er noch? Nach zwei Jahren dürften die Tage des Holzpavillons im Glattpark gezählt sein.
Wie lange steht er noch? Nach zwei Jahren dürften die Tage des Holzpavillons im Glattpark gezählt sein.
Foto: Dominique Meienberg

Vesna Tomse hat in ihrem Leben schon so einiges umgesetzt. Die Soziologin und Politikwissenschafterin war Lehrbeauftragte an der Staatsuniversität St. Petersburg, forschte und publizierte zum Thema Stadtaufwertung. Sie gleiste verschiedene partizipative Projekte zwischen Luzern und St. Gallen auf, und 2016 gründete sie im Opfiker Glattpark den Verein Wunderkammer. Sie ist gleichermassen Gründerin, Investorin, Präsidentin und «Mami» der kleinen Alternativwelt im jungen Quartier. Doch an diesem «Todesstreifen zwischen Zürich und Opfikon», wie sie es nennt, sieht sich Tomse nun scheitern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.