Zum Hauptinhalt springen

Nur das Gefühl einer AuswahlDer Kreml kann zufrieden sein

Regionalwahlen ohne Überraschung: In Melensk in der Region Brjansk gibt ein Bürger seine Stimme bei den Gouverneurswahlen ab.

Scheinoppositionelle holen mehr Stimmen, als ihnen lieb ist

Nawalny hat das Anti-Kreml-System perfektioniert

Alexei Nawalnys Erfolg: Zwei seiner Mitarbeiter zogen in den Stadtrat im sibirischen Tomsk ein.

Wahlkampfbeobachter angegriffen

Putin empfängt Lukaschenko und gibt ihm 1,3 Milliarden Euro

2 Kommentare
    Karl Suter

    Ich denke nicht, dass Putin zufrieden ist. Zu offensichtlich waren die Wahl Fälschungen, zu klar die Lethargie der Bevölkerung.

    Die Russen gehören nun nicht zu den initiativsten Völker dieser Welt wenn es um Politik geht. Sie sind es gewohnt, dass man ihnen sagt, was zu tun und zu lassen ist. Das hat eine Jahrhundert alte Tradition. Daran wird sich auch so schnell nichts ändern.

    Das heisst aber nicht, dass Putin zufrieden sein darf. Wie ist damals der Zar gestürzt worden, der Alleinherrscher, der Unantastbare? Durch einen Mann und eine Bewegung die die Bevölkerung mitriss. Das könnte im jetzigen Russland jetzt wieder passieren. Nur der richtige Politik dafür ist noch nicht gefunden. Und das weiss Putin sehr wohl. Er ist gefährlich aber ganz sicher nicht dumm.

    Er hat noch einige Jahre, dann ist seine Zeit um. Die Zeichen stehen auf Wandel, auch in Russland, einem der schönsten Länder dieser Erde.