Zum Hauptinhalt springen

Was macht eigentlich: Reto HugDer Mann mit der Startnummern-Allergie

Reto Hug ist der Ehemann der Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig. Aktuell gilt er als wichtige Person auf deren Weg an die Sommerspiele von Tokio 2021. Doch der 45-Jährige hat auch selbst eine höchst spektakuläre und erfolgreiche Karriere als Triathlet absolviert.

Entspannt im Garten seines Zuhauses in Bachenbülach: Reto Hug.
Entspannt im Garten seines Zuhauses in Bachenbülach: Reto Hug.
Foto: Francisco Carrascosa

Ein Datum, ein Resultat: Am 3. Juli 1999 schrieb Reto Hug in Funchal auf der Atlantikinsel Madeira Schweizer Triathlon-Geschichte. Als Newcomer gewann er den Europameister-Titel. «Irrsinnig», sagt der Nationalcoach und Delegationsleiter jener Epoche Philipp Martin zum damaligen Erfolg, «unser Päckli hat funktioniert». Damit spiel spielt Martin auf das entscheidende taktische Element im Rennen über die 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer auf dem Velo und 10 Kilometer Laufen an. Team-Kollege Roger Fischlin – der spätere Gigathlon-Seriensieger – zog Hug mit seiner resoluten Attacke auf dem letzten, steil abfallenden Kilometer kurz vor dem letzten Wechsel mit und ermöglichte dem exzellenten Läufer Hug so, mit einigen Sekunden Reserve auf die Laufstrecke zu ziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.