Zum Hauptinhalt springen

Eishockey: Kloten-BlickDer Neustart in Siders

Wieder einmal muss sich der EHC Kloten neu sortieren – dieses Mal vor wichtigen Spielen in der Swiss League.

Den gelben Helm des besten Skorers seines Teams trägt Klotens Stürmer Robin Figren (hier im Duell mit Dean Schwenninger von der EVZ Academy) noch immer. Liga-Topskorer ist der Schwede seit Kurzem indes nicht mehr.
Den gelben Helm des besten Skorers seines Teams trägt Klotens Stürmer Robin Figren (hier im Duell mit Dean Schwenninger von der EVZ Academy) noch immer. Liga-Topskorer ist der Schwede seit Kurzem indes nicht mehr.
Foto: Pascal Muller (Freshfocus)

Es hat in Kloten einige Zeit in Anspruch genommen, all das zu diskutieren, was am Samstag in Biasca gegen die krassen Aussenseiter namens Ticino Rockets geschehen ist. Die 1:2-Niederlage nach Verlängerung, die Art und Weise, wie sie zustande gekommen ist. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison hat sich der EHC Kloten zu einer schwachen Leistung gegen ein vermeintlich schwaches Team hinreissen lassen. Ob das nach der jüngsten Aufarbeitung wirklich Vergangenheit bleibt, wird die Zukunft zeigen.

Wie wichtig die Konzentration auch auf kleine Spiele gegen Teams aus den unteren Regionen der Swiss-League-Tabelle ist, zeigte die Ligaversammlung vom Montag. Die beschloss, im Falle eines durch das Coronavirus bedingten vorzeitigen Abbruchs der Saison die Rangliste gemäss der Anzahl erzielter Punkte pro Spiel zu berechnen. Und in dieser Rechnung steht momentan Ajoie besser da, ganz genau um acht Verlustpunkte. 2,47 Punkte pro Partie holten die Pruntruter bis jetzt, Kloten fiel auf 2,29 Punkte zurück. Muss die Meisterschaft aufgrund höherer Gewalt respektive durch einen Beschluss der Ligaversammlung während der Regular Season abgebrochen werden, wird dann ein Schweizer Meister gekürt, wenn jedes Team der entsprechenden Liga mindestens 75 Prozent aller Spiele der Qualifikation absolviert hat. Dieselbe Regel gilt auch für den Meister der Swiss League und dessen sportliche Aufstiegsberechtigung. In der zweithöchsten Liga bedeutet das: Jede Equipe der Liga muss mindestens 35 von 46 Spielen bestritten haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema