Zum Hauptinhalt springen

Heiliges Fest mit dem PapstWie Olympia – sogar die Verschiebung der Osterfeier stand zur Debatte

Rom erlebt seine ersten Ostern ohne richtiges Osterfest in zweitausend Jahren. Aus der stillen und leeren Stadt wird es Bilder geben, wie man sie noch nicht gesehen hat.

Franziskus segnet einen leeren Petersplatz aus dem Fenster des Apostolischen Palasts.
Franziskus segnet einen leeren Petersplatz aus dem Fenster des Apostolischen Palasts.
Foto: Reuters

Ostern wie Olympia? Im Vatikan hatten sie tatsächlich darüber nachgedacht, ob sich das Osterfest verschieben liesse, wie gerade Sportanlässe in grosser Zahl vertagt werden. Klingt erstaunlich, wie in diesen Zeiten alles erstaunlich ist, was der Welt und damit auch den Kirchen und Religionen hienieden widerfährt. Die zuständige Gottesdienstkongregation im Vatikan befand dann aber: Geht nicht. Was übrigens auch nicht geht, ist Beichten am Handy, selbst dann nicht, wenn der Priester beim Telefonieren in Sichtweite steht, das verletze das Beichtgeheimnis. Man stellt sich jetzt eben Fragen, die man vor Kurzem noch für einigermassen grotesk gehalten hätte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.