Zum Hauptinhalt springen

Pilzbefall in der WohnungDer Schimmel liebt den Lockdown

Zurzeit herrschen ideale Bedingungen für Pilzkulturen. Schimmelfahnder Jürgen Jörges kennt die Ursachen der modrigen Flecken – und weiss, was man dagegen tun kann.

Wer den Schimmel bekämpfen will, sollte seine Ursache kennen: Ein Mann putzt eine Wand.
Wer den Schimmel bekämpfen will, sollte seine Ursache kennen: Ein Mann putzt eine Wand.
Foto: Getty Images

Quietschentchen sind heimtückische Monster. Die Schwimmtiere sehen herzig aus und blubbern lustig unter Wasser. Sie können aber auch richtig gefährlich werden. Im September 2020 wurde ein Fall aus den USA bekannt, bei dem sich ein kleiner Junge beim Spielen mit einer Quietschente in der Badewanne eine schlimme Infektion holte. Seine Augen entzündeten sich, er verlor beinahe sein Augenlicht. Auslöser dafür waren Bakterien und Schimmelpartikel, die sich im Inneren der Ente angesammelt hatten.

Das Wasserforschungsinstitut Eawag in Dübendorf fand 2018 in vier von fünf Badeenten potenziell krankheitserregende Bakterien, pro Quadratzentimeter wiesen Wissenschaftler zwischen 5 und 75 Millionen Zellen nach. Gruselgeschichten über trojanische Enten kann man auch im Blog des Schimmelfahnders Jürgen Jörges nachlesen. «Ein feines Spielzeug», urteilt der Fachmann, «die Feuchtigkeit kommt nicht mehr aus dem kleinen Entlein raus und führt dazu, dass sich krankheitserregende Bakterien und Pilze im Inneren bilden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.