Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Heinz Karrer verlässt EconomiesuisseVom Stabilisator zum Abstimmungsverlierer

Heinz Karrer, Economiesuisse-Präsident, Mitte März in Münsingen.

Der Lückenbüsser

Der Stabilisator

Der Personalpolitiker

Der Verwalter des Niedergangs

Plakatsäule für andere

Der Diener seiner Herren

Der Abstimmungsverlierer

10 Kommentare
Sortieren nach:
    Benedikt Jorns

    Da aus meiner Sicht die Energiestrategie 2050 langfristig nicht mit unserer Klimapolitik vereinbar ist, war ich während zwei Nachmittagen mit Monika Rühl und Heinz Karrer auf Wanderungen im Gespräch. Ich habe dabei zwei Menschen kennengelernt, die ich sehr schätze. Wir waren uns in der Beurteilung der Energiestrategie weitgehend einig. Doch am Schluss fragte mich Heinz Karrer, ob ich mit ihm einverstanden sei, dass die Volksabstimmung über die Energiestrategie 2050 in den folgenden Jahren noch keine grosse Bedeutung habe. Ich sagte "Ja" und fragte ihn zugleich, ob die Forschung an der ETH im Bereich "Entwicklung von neuen Kernreaktoren" langfristig weitergehe. Er selbst hatte sich als CEO der Axpo Holding für diese Forschung eingesetzt. Er wusste es nicht.

    Die beiden Wanderungen mit Economiesuisse sind für mich in guter Erinnerung geblieben, doch einen Schritt weiter in Richtung CO2-Reduktion in Kombination mit einer damit harmonierenden Energiestrategie machten wir seither nicht!