Zum Hauptinhalt springen

Kein Halt in Lottstetten und Jestetten Deutsche Dörfer vom Schweizer Bahnnetz abgekoppelt

Die Grenzgemeinden Lottstetten und Jestetten bekommen derzeit die Nachteile ihrer günstigen Lage zu spüren. Weil die Schweizer Züge nicht mehr halten, sind viele aufgeschmissen.

Die S9 saust ohne Halt in Jestetten vorbei und Thurbo fährt gar nicht mehr dorthin. Der SBB-Bahnhof in diesem südbadischen Grenzdorf darf seit der Grenzschliessung und einer Verfügung aus Berlin von den Schweizer Bahngesellschaften nicht mehr bedient werden.
Die S9 saust ohne Halt in Jestetten vorbei und Thurbo fährt gar nicht mehr dorthin. Der SBB-Bahnhof in diesem südbadischen Grenzdorf darf seit der Grenzschliessung und einer Verfügung aus Berlin von den Schweizer Bahngesellschaften nicht mehr bedient werden.
Bild: Christian Wüthrich

Für die Bewohner des Jestetter Zipfels ist wegen der Corona-Krise der Zug buchstäblich abgefahren. Seither sind mehr als 7700 Einwohner von ihrer wichtigsten ÖV-Anbindung – der Schweizer S9 nach Schaffhausen und Bülach – abgeschnitten. «Die Züge der S9 zwischen Zürich und Schaffhausen dürfen nicht mehr in Jestetten und Lottstetten anhalten.» So ist es im Nachrichtenticker auf der Website der Gemeinde Jestetten nachzulesen. Und weil auch die Züge des Ostschweizer Bahnunternehmens Thurbo nicht mehr nach Jestetten fahren, ist die Gegend komplett vom Bahnangebot abgeschnitten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.