Zum Hauptinhalt springen

«Deutschland sucht den Superstar» – in Regensdorf

Eine Rolle beim Film? Oder gar der grosse Durchbruch als Superstar? Am Samstag konnte man den Talent-Scouts in einem Zelt vor dem Einkaufszentrum Regensdorf zeigen, was man drauf hat.

Beatrix Bächtold
Otto Nitschke von der UFA-Film hat ein Näschen für Talente. Video: CA-Media/ David Gonzalez

Die Pappfigur Dieter Bohlens steht in Lebensgrösse neben dem Zelteingang. Wenige Meter entfernt vom Vater aller Talentsucher macht sich ein Mädchen mit der Startnummer 110 parat. Stundenlang hat sie gewartet. Jetzt holt sie Luft und tritt ins Licht der Scheinwerfer.

«Ich bin zehn Jahre alt und komme aus Neerach in der Nähe von Zürich», erklärt sie Otto Nitschke, dem Talent-Scout aus Berlin. «Ok. Bitte. Ich bin Lehrer Müller und du die Schülerin», sagt dieser, schnappt sich das Mikrofon und legt los. Er verstehe das Problem nicht, donnert er. «Ich dich mobben? Was ist eigentlich los mit dir!», brüllt er, dass die Lautsprecher nur so pfeifen. «In der Schule ist mir immer übel. Sie sind unfair», klagt das Mädchen. Dabei streckt sie ihr Kinn keck in Richtung Herr Müller. Zwei Minuten kämpft die Kandidatin. Rund 50 Menschen schauen zu. An der Fotowand nebenan, stellt sich Melinda Hunzikers 14-jährige Schwester Sarina in Pose. «So ab und zu ein Shooting wäre super», sagt die Gymi-Schülerin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen