Zum Hauptinhalt springen

Fieberhafte Suche nach Listerien-QuelleDie Alarmglocken schrillten schon im Juni 2018

34 Erkrankte, 10 Tote: Als Daniel Koch vor zwei Jahren von einem «ungewöhnlichen Listerien-Ausbruch» sprach, tappte man im Dunkeln. Nun scheint der Fall gelöst. Rekonstruktion der Suche nach dem Erreger.

Bei Listerien-Ausbrüchen sind auch immer mal wieder Käsereien betroffen.
Bei Listerien-Ausbrüchen sind auch immer mal wieder Käsereien betroffen.
Symbolfoto: Reuters

Mitte Juni 2018 stellte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Häufung von Listeriose-Fällen in der Schweiz fest. Im Oktober desselben Jahres ging der Bund an die Öffentlichkeit: «Das Ungewöhnliche an diesem Ausbruch ist, dass alle Fälle vom gleichen Subtyp sind», sagte Daniel Koch zu SRF, er war noch Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten im BAG. Der «Ausbruch», das waren damals noch 12 Fälle, 2 Menschen starben. «Es sind 12 Fälle, das ist nicht so viel. Aber 12 Fälle vom gleichen Typ in relativ kurzer Zeit – das ist aussergewöhnlich. Das hat uns veranlasst, eine nähere Untersuchung einzuleiten», ergänzte Koch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.