Zum Hauptinhalt springen

Polemik gegen «Trans-Lobby»Die Angst vor der Transmenschen-Verschwörung

Kinder, die sich mit ihrem Geschlecht nicht wohlfühlen – alles nur ein Hype? Nach einem Zeitungskommentar wird die Debatte heftig, inklusive Volksverhetzungs-Klage.

Der Westschweizer Film «Sous la peau» (2019) von Robin Harsch begleitet junge Menschen zwei Jahre lang im Transitionsprozess. Der Teenager auf dem Foto nennt sich jetzt Söan.
Der Westschweizer Film «Sous la peau» (2019) von Robin Harsch begleitet junge Menschen zwei Jahre lang im Transitionsprozess. Der Teenager auf dem Foto nennt sich jetzt Söan.
Foto: PD

«Pray away the gay»: Diese Formel ist endgültig auf dem Misthaufen der Geschichte gelandet. Homosexualität zählt zum Glück nicht mehr zu den behandlungswürdigen Krankheiten oder geistigen Verirrungen. Das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung wurde, nach langen Kämpfen, in liberalen Gesellschaften zur Norm hat aber auch zu neuen Konflikten geführt.

In der x-ten Runde dieses Ringens um den Umgang mit der LGBTQI-Community (lesbian, gay, bisexual, transgender, queer, intersex) sind nun die Transkinder in den Fokus gerückt: als Reizthema für ideologische Grabenkämpfe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.