Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kolumne Michael HermannDie dicke Haut der Zivilisation

Schweizerisches Corona-Management: Impfoffensive im Einkaufszentrum.

Bemerkenswert ist, wie viele Steine nach Monaten der Krise aufeinandergeblieben sind.

Die Bankenkrise hat aufgedeckt, wie wichtig Geld und Kapital als Schmiermittel von Vertrauen sind.

21 Kommentare
Sortieren nach:
    Claire Deneuve

    Die Krisen werden einfach mit immer mehr Schulden und Schuldenaufkäufen der Zentralbanken zugepflastert. Vom Q1 2021 zum Q1 2020 stiegen die globalen Schulden aller Akteure um fast 30 Billionen $ auf 288.7 Bio $, davon alleine die Staatsschulden von 70 auf 83.4 Bio und auch die privaten Haushalte mussten sich 5 Bio mehr verschulden auf 53.3 Bio $ gemäss IIF Global Debt Monitor und da sind noch nicht mal alle Schulden vollständig erfasst.

    Auch die weltweiten Zentralbankenassets haben seit 2019 um gut 12 Bio auf akt rund 42 Bio $ zugelegt, weil die einen wesentlichen Teil all der neuen Staatsschulden aufkaufen.

    Mal schauen wie das noch alles weiter geht, aber wenn alles auf noch mehr Pump basiert, dann scheint mir die Haut der Zivilisation nicht so dick zu sein wie Herr Herrmann hier keck behauptet, denn irgendwann kommt der Zahltag - und erst dann werden wir sehen, wie dick die Haut der Zivilisation wirklich ist -- die dreissiger Jahre des letzten Jahrhundert lassen grüssen.