Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur EnergiewendeDie Diskussion über ein neues AKW ist eine Scheindebatte

Das Kernkraftwerk Gösgen SO wurde in den 1970er-Jahren in Betrieb genommen. Der Bau wurde von heftigen Protesten gegen das Kraftwerk begleitet.

Gegen ein konkretes AKW-Projekt würde es nur so hageln vor lauter Einsprachen.

Die Polizei ging 1977 mit Tränengas gegen AKW-Gegnerinnen und -Gegner in Gösgen SO vor.

Einen Neubau eines Einfamilienhauses ohne Fotovoltaikanlage auf dem Dach oder an der Fassade sollte es nicht geben.

196 Kommentare
Sortieren nach:
    Stephan Moser

    Das Thema Versorgungssicherheit ist in Medien und Politik angekommen. Seit Jahren warnen die elcom und auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS davor, dass eine Strommangellage das für die Schweiz grösste Risiko darstellt. Die Schweiz braucht einen Plan, welcher die Versorgung der Schweiz in Zukunft auch im Winter sicherstellen wird, auch bei zunehmender Bevölkerung und trotz Elektrifizierung der Gebäudewärme sowie der Mobilität.

    Die Argumente des Autors gegen AKWs gelten gleichermassen gegen die EE: Diese werden vorab durch Umweltverbände verhindert und scheitern oft an der Ökonomie, weswegen die EUVs bevorzugt im Ausland investieren. Eine «Abwehrhaltung» existiert zudem auch gegenüber AKWs.

    Das Problem der geringen winterlichen Erträge der EE muss fast zwingend durch massive Speicher gelöst werden (Systemintegration). Marktfähige Lösungen dazu existieren mit Ausnahme der Grosswasserkraft aktuell keine.

    Die Schweiz bemüht sich, ein fast CO2 neutrales Stromsystem (mit AKW) durch ein fast CO2 neutrales Stromsystem (ohne AKW) zu ersetzen. Für das Klima ist damit gar nichts gewonnen.

    Wenn die Schweiz in Zukunft nicht in Bedrängnis geraten will, sollte sie endlich eine technologie-offene Diskussion zu führen, welche auch die neuesten Entwicklungen der Nuklearenergie unideologisch einbezieht. Es müssen realistische Szenarien her, welche technisch, ökonomisch und politisch machbar sind. Aktuell fehlt der Schweiz ein solcher Plan, was uns alle beunruhigen sollte.