Zum Hauptinhalt springen

Ansteckungen durch Coronaviren sinkenDie Italiener klammern sich an eine dünne Hoffnung

Ein übergrosses Plakat an der Fassade des Krankenhauses Giovanni XXIII. in Bergamo macht Ärzten und Pflegern Mut.

Ungeduld und Warnungen

«Ich will nicht, dass wir nach der Viruskrise übergehen in eine Hungersnot.»

Matteo Renzi, Italiens Ex-Premier
17 Kommentare
    N.N.

    Die Flut angesehener Wissenschafter weltweit, die die veröffentlichten Zahlen der Ansteckungen und Toten massiv anzweifeln, wird immer länger. Dennoch weigern sich die Medien, dies auch den Bevölkerungen mitzuteilen. Cui bono?

    Die angeblichen Statistiken entbehren jeglicher Wissenschaftlichkeit.

    Da stellt sich die Frage, wieso Ghebreyesus (WHO-Direktor) die 'Pandemie' zur Frage stilisierte, ob die Bevölkerungen den Wissenschaftern glauben... Ein anderes Zitat Ghebreyesus' lautet: "Die Leute wollen nicht gegängelt werden. Wir müssen die Vielfalt der Menschen respektieren. Es gibt viele Wege, wie Dinge erreicht werden können."

    Man denke selber...