Zum Hauptinhalt springen

Baupläne in RegensdorfDie JVA Pöschwies erhält einen neuen Zaun

Damit keine Handys, Waffen oder Drogen über die Mauern in die Pöschwies gelangen, wird der Sicherheitsgürtel um die JVA vergrössert. Das Baugesuch für den neuen Zaun liegt derzeit in Regensdorf auf.

Mit dem Bau des neuen Zauns um die Pöschwies wird man diesen Weg durchs Pöschholz um rund 50 Meter verschieben.
Mit dem Bau des neuen Zauns um die Pöschwies wird man diesen Weg durchs Pöschholz um rund 50 Meter verschieben.
Foto: Raisa Durandi

Die Pöschwies erhält zusätzlich zur Mauer und zum Schutzzaun einen zweiten Zaun. Somit entsteht zwischen altem und neuem Zaun ein 40 bis 70 Meter breiter Gürtel, wo Kameras und ein Überwachungssystem mit Mikrowellen jede Bewegung entdecken. Der neue Sicherheitsperimeter soll potenzielle Fluchthelfer und Drogenschmuggler davon abhalten, Waffen, Handys, Ausbruchswerkzeuge oder verbotene Substanzen über die Gefängnismauer zu spedieren. Der Zaun wird im Osten und im Süden der JVA errichtet, wo der Wald fast an die Gefängnismauern grenzt und die Überwachung darum schwierig ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.