Zum Hauptinhalt springen

Die Langstrasse will sich beruhigen

Die einen wollen feiern, die anderen schlafen. Ein Wirtetelefon für Anwohner, schärfere Kontrollen und Toiletten sollen die Si­tua­tion an der Langstrasse nun verbessern.

Das Partyvolk feiert draussen auf der Langstrasse immer zahlreicher bis tief in die Nacht hinein und sorgt bei den Anwohnern für Unmut.
Das Partyvolk feiert draussen auf der Langstrasse immer zahlreicher bis tief in die Nacht hinein und sorgt bei den Anwohnern für Unmut.
Keystone

Die Langstrasse: Sie wird gerne als Sündenpfad der Schweiz gesehen, als Sodom und Gomorrha im Herzen von Zürich, als Freilichtmuseum für Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll. Zwar gehört diese Sichtweise schon längst selbst ins Museum: Die Langstrasse und der Kreis 4 wurden kräftig durcheinandergewirbelt. Neben dunklen Bars stehen helle Ateliers, neben Partykellern Architekturbüros, der Perückenladen wird zum Handyhüllenshop, der Kunstbetrieb zum vegetarischen Restaurant, das Cabaret zur Bar. Doch eines ist dabei geblieben: der Lärm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.