Zum Hauptinhalt springen

Faktencheck zur letzten TV-DebatteZwölf Aussagen von Trump und Biden – wer hat mehr gelogen?

«Bis Ende Jahr werden zusätzliche 200’000 US-Amerikaner an Covid-19 sterben»: Der demokratische Kandidat Joe Biden an der zweiten TV-Debatte zu den US-Präsidentschaftswahlen.

«Trump hat ein geheimes Konto in China.»

Joe Biden, Herausforderer

Der Check:

Fazit:

«Das Coronavirus wird verschwinden und die Pandemie schon bald zu Ende sein.»

Donald Trump, amtierender US-Präsident

Der Check:

Fazit:

«Trumps Politik hat dazu geführt, dass das Handelsdefizit mit China grösser geworden ist.»

Joe Biden, Herausforderer

Der Check:

Fazit:

«Wir haben einen Impfstoff, der kommt, er ist fertig.»

Donald Trump, amtierender US-Präsident

Der Check:

Fazit:

«Ich habe nie gesagt, dass ich gegen Fracking bin.»

Joe Biden, Herausforderer

Der Check:

Fazit:

«Ich bin immun gegen das Coronavirus.»

Donald Trump, amtierender US-Präsident

Der Check:

Fazit:

«Die USA hatten ein gutes Verhältnis zu Hitler, bevor er in Europa einfiel.»

Joe Biden, Herausforderer

Der Check:

Fazit:

«Biden hat 3,5 Millionen Dollar von Russland bekommen.»

Donald Trump, amtierender US-Präsident

Der Check:

Fazit:

«Die Fallzahlen steigen vor allem in den ‹roten› Staaten.»

Joe Biden, Herausforderer

Der Check:

Fazit:

«Es wurden bereits über 600 Kilometer der neuen Mauer gebaut.»

Donald Trump, amtierender US-Präsident

Der Check:

Fazit:

«Bis Ende Jahr werden zusätzliche 200’000 US-Amerikaner an Covid-19 sterben.»

Joe Biden, Herausforderer

Der Check:

Fazit:

«Meine Korea-Politik hat Millionen Leben gerettet.»

Donald Trump, amtierender US-Präsident

Der Check:

Fazit:

sho/SDA

6 Kommentare
    Otto Heller

    Heutige NZZ: "Auf 725 Kilometern, also knapp einem Viertel der 3200 Kilometer langen Grenze zwischen den USA und Mexiko, dürfte laut Experten bis Ende Jahr tatsächlich eine neue Befestigung errichtet sein. Zwar baut die Regierung über weite Strecken vor allem die bereits bestehende Mauer aus, doch diese «Nachbesserungen» sind nicht zu unterschätzen: Bisherige simple, kniehohe Fahrzeugbarrieren werden durch neun Meter hohe Stahlstreben ersetzt; teilweise ist die neue Mauer auch ergänzt um Stacheldraht und eine ausgeklügelte Beleuchtungs- und Videoüberwachungsanlage." Ich glaube nicht, dass es eine grosse Rolle spielt, ob es vor einigen Tagen 595 oder 605 km waren.