Zum Hauptinhalt springen

Zusätzliche Corona-ImpfstoffeDie Schweiz reserviert Dosen für mehr als 16 Millionen Menschen

Der Bund bestellt Impfstoffe bei zwei neuen Herstellern: Sie sollen ab April Millionen zusätzliche Dosen liefern. Doch das Vakzin von AstraZeneca verspätet sich weiter.

Impfstoffentwicklung im Labor der US-Biotechfirma Novavax: Die Schweiz hat hier 6 Millionen Dosen bestellt.
Impfstoffentwicklung im Labor der US-Biotechfirma Novavax: Die Schweiz hat hier 6 Millionen Dosen bestellt.
Foto: AFP

Der Mittwoch hat für den Impfplan der Schweiz gegen das Coronavirus gleichzeitig einen Dämpfer und einen Grund zur Hoffnung bereitgehalten. Sorgen macht der Impfstoff vom Hersteller AstraZeneca, der sowieso schon Lieferprobleme bekundet. Nun kam aus, dass es auch bei der Zulassung hapert. Dafür teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit, dass es bei zwei Firmen zusätzliche Impfstoffe bestellt, die ab April geliefert werden sollen. Für nächstes Jahr hat das BAG zudem einen möglicherweise auf gefährliche Mutationen angepassten neuen Impfstoff bei Moderna nachbestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.