Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Leichenfunde in Kanada und in der SchweizDie Skelette von Realta

103 anonyme Gräber kamen auf dem Gelände der ehemaligen Anstalt Realta in Graubünden ans Tageslicht.

Zur «Besserung der Anstaltsgenossen»

Harter Alltag: Insassen der Anstalt Realta verrichten Zwangsarbeit auf dem Feld.

Der Kantonsarchäologe widerspricht

Bei den Ausgrabungen stellten die Archäologen extrem viele Knochenbrüche fest, die auf Gewaltanwendung hinweisen.

«Es liegen Welten zwischen den Kindergräbern in Kanada und dem Friedhof der Anstalt Realta.»

Thomas Reitmaier, Kantonsarchäologe in Graubünden

«Extrem hohe Raten» an Knochenbrüchen

Als Geschäftsführer der Radgenossenschaft vertritt Willi Wottreng die Interessen von Jenischen und Sinti.

«Für mich bleibt es dabei: Die Funde in Cazis sind ein Zeugnis struktureller Gewalt gegen Randständige.»

Willi Wottreng, Publizist und Geschäftsführer der Radgenossenschaft