Zum Hauptinhalt springen

Spital Bülach beklagt Verlust«Die zwei Monate werden für immer fehlen»

Wegen des Coronavirus müssen Spitäler wie das in Bülach mit hohen Verlusten rechnen. Trotz Lockerung der Vorgaben lässt sich das Defizit nicht aufholen.

Um sich auf das Coronavirus vorzubereiten, mussten die Spitäler viel Geld in Material und die Infrastruktur investieren.
Um sich auf das Coronavirus vorzubereiten, mussten die Spitäler viel Geld in Material und die Infrastruktur investieren.
Foto: Christian Merz

Wer muss wegen Corona in die Kasse greifen? Die Frage beschäftigt die Spitäler und Gesundheitsinstitutionen seit Wochen. Während rund zwei Monaten stellten sie sich auf den Extremfall ein, gemäss den Vorgaben des Bundes war lediglich die Behandlung von Notfällen gestattet. Das hat sich auf die Finanzen ausgewirkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.