Weiach

Gemeinde und Schule bauen aus

Die Stimmbürger sagten Ja zum Ausbau der Gemeinde-verwaltung. Auch die Schulraumerweiterung ist auf Kurs.

Wächt unglaublich schnell: Die Gemeinde Weiach hat heute schon über 1800 Einwohner.

Wächt unglaublich schnell: Die Gemeinde Weiach hat heute schon über 1800 Einwohner. Bild: Michael Caplazi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gemeinde Weiach ist in den letzten fünf Jahren rasant gewachsen. Waren es 2013 noch 1074 Einwohner, sind es heute bereits über 1800. Wegen der weiterhin hohen Bautätigkeit erwartet der Gemeinderat bis in drei Jahren sogar rund 2100 Einwohner. «Mit dem Wachstum der Bevölkerung Weiachs, sind auch die Anforderungen an die Verwaltung gestiegen», erklärte Gemeindepräsident Stefan Arnold an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom Donnerstag. Im Jahr 2013 hatten die Stimmbürger zuletzt eine Erhöhung von 350 auf 450 Stellenprozente für den Betrieb der Verwaltung genehmigt. Man verpasste allerdings, im Stellenplan der Gemeindeverwaltung den Werkbetrieb und das Forstwesen zu integrieren, weshalb man tatsächlich bisher mit 600 Stellenprozenten arbeitete.

Der Gemeinderat schlug deshalb neu eine Erhöhung auf insgesamt 750 Stellenprozente vor. Damit wolle man in erster Linie das bisherige Verwaltungspersonal entlasten und zudem die Professionalität der Verwaltung gewährleisten. In den letzten Jahren seien laut Arnold gerade im Bereich der Sozialhilfe die gesetzlichen Grundlagen von Seiten Kanton und Bund komplexer und zeitintensiver geworden. «In der Vergangenheit konnten viele Fälle wegen Ressourcenmangel nur oberflächlich behandelt werden, was zu finanziellen Einbussen führte», sagte er. «Künftig wollen wir uns allen Fällen mit der notwendigen Sorgfältigkeit widmen.»

Auch hätten wegen der raschen baulichen Expansion die zu bewirtschaftende Fläche und das Leitungsnetz enorm zugenommen, was den Aufwand des Werkdienstes und der Forstarbeit erhöht habe. «Wir bemühen uns, unsere Ressourcen mit anderen Gemeinden zu bündeln.» Gespräche mit den Gemeinden Bachs, Stadel und Kaiserstuhl seien bereits im Gang.

Dem Antrag gaben die 55 Anwesenden Stimmbürger (5%) mit grosser Mehrheit statt. Die Stelle für der Leitung des Sozialsekretariats im Pensum von 40 bis 60 % wurde auf der Webseite der Gemeinde bereits ausgeschrieben. Zwei Einbürgerungen wurden ebenfalls deutlich angenommen.

Hofwies-Areal umnutzen

Vertreter der Schulpflege Weiach nutzten den Anlass, um über den Stand der Schulraumerweiterung zu informieren. Letztes Jahr wurde angekündigt, dass das Areal Hofwies, auf dem gegenwärtig die Primarschule sowie das Gemeindehaus stehen, umgenutzt werden soll. Laut Guido Moll, Ressort Liegenschaften, sei das Projekt auf starke Resonanz gestossen. Inzwischen hat man sich für fünf Firmen entschieden, die in den kommenden Monaten ihre Projektentwürfe vorstellen dürfen. Im Mai 2020 soll dann das Stimmvolk über den entsprechenden Baukredit entscheiden. Der Platzmangel an der Schule Weiach hat sich laut Samuel Meier auf das nächste Jahr entspannt. Weiterhin sucht man jedoch nach einem temporären Schulstandort während der geplanten Bauarbeiten im Jahr 2021 und 2022. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 15.03.2019, 17:31 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.