Rümlang

Bärenbohlbrücke ist zerlegt und entsorgt

Innerhalb von zwei Tagen und Nächten wurde die Bärenbohlbrücke über der A1 rückgebaut. Der grösste Pneukran der Schweiz schaffte die rund 100 Tonnen schweren Elemente mit Leichtigkeit zur Seite.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Nacht auf gestern Dienstag an der Autobahnüberführung Bärenbohlstrasse. Scheinwerfer tauchen die Baustelle in grelles Licht, während sich der Verkehr jetzt auf einer einzigen Autobahnseite konzentriert. Selbst mitten in der Nacht sind es noch 2000 Autos pro Richtung und Stunde, die auf diesem am stärksten befahrenen Strassenabschnitt der Schweiz unterwegs sind.

Jetzt ist es Mitternacht und die 15 Männer der Arge Vorlos 2 halten inne. Hier, wo vorher gehämmert und gebohrt wurde, herrscht gespenstische Ruhe, als der Pneukran das rund 100 Tonnen schwere Fahrbahnteil hebt. «Das Schlimmste wäre jetzt, wenn sich das Element an den Trageketten zu drehen beginnen oder verhaken würde», sagt Urs Meier, Inhaber der in der vierten Generation auf Abbrucharbeiten spezialisierten Wettinger Baufirma Eduard Meier AG. Doch der stärkste Toggenburger-Teleskopkran hievt es empor und jetzt schwebt der riesige Betonquader in der Luft wie die Jungfrau beim Zaubertrick im Zirkus. «Dank perfekter Vorarbeit läuft es jetzt ab wie im Kino», sagt Bauingenieur und Bauführer Ralf Huber von der Eduard Meier AG.

Letzter Übergang ist weg

Der Abbruch der Bärenbohlbrücke ist ein weiteres Puzzleteil der Vorarbeiten zum Ausbau der Nordumfahrung Zürich zwischen dem östlichen Portal des Gubristtunnels und dem Stelzentunnel. Damit hier die Fahrbahn auf sechs Fahrstreifen ausgebaut werden kann, wurden die Überführungen Katzenseestrasse und Horensteinstrasse in Zürich, Affolternstrasse in Regensdorf sowie Chäshaldenstrasse und Zürichweg in Rümlang bereits abgebrochen. Der Rückbau der Rümlanger Überführung Bärenbohl- strasse in der Nacht auf gestern ist der sechste und letzte Streich.

Bis die Überführungen wieder in Betrieb genommen werden, halten drei Hilfsbrücken die Verbindung über die Autobahn aufrecht. Ab 2019 werden die Überführungen durch neue Brücken ersetzt. Die Überführungen Katzenseestrasse und Horensteinstrasse werden zukünftig auf der Autobahnüberdeckung Katzensee liegen.

Zehn Tage haben die Vorbereitungen für den Abbruch der Bärenbohlbrücke gedauert. Im Vorfeld haben Bauingenieur Urs Meier und Ingenieur Rolf Meichtry berechnet und geplant. Erstes sichtbares Zeichen des Brückenabbruchs war ein Stützgerüst, das die Spezialisten unter der Betonbrücke errichtet haben. «Danach wurden die Randbrüstungen abgebissen», sagt Meier und meint damit, dass hydraulische Beisser mit 600 Tonnen Druck sie zermalmt haben.

Tonnenschwere «Häppchen»

Anschliessend wurde die Fahrbahn der Bärenbohlbrücke mitsamt Armierungseisen und Vorspannkabeln von wassergekühlten, diamantbestückten Seilen in acht «Häppchen» zu je 100 Tonnen Gewicht zerschnitten. Innerhalb von zwei Tagen und zwei Nächten sind diese Teile nun abgehoben, in Einzelteile zerlegt und entsorgt worden.

()

Erstellt: 05.04.2016, 21:02 Uhr

Artikel zum Thema

Baubeginn der dritten Gubrist-Röhre bereits 2016 möglich

Zürich Ein weiterer Schritt zum Ausbau der Nordumfahrung Zürich ist vollzogen. Das Bundesamt für Strassen darf die Ausschreibung für die Bauhauptarbeiten der dritten Röhre des Gubristtunnels publizieren. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!