Zum Hauptinhalt springen

Budget mit Vorbehalt ausgeglichen

Das Budget 2019 rechnet mit höheren Aufwänden und Erträgen.

Für das laufende Jahr rechnet Niederhasli mit einem Verlust von 1,35 Millionen Franken, budgetiert waren knapp 976 000 Franken.
Für das laufende Jahr rechnet Niederhasli mit einem Verlust von 1,35 Millionen Franken, budgetiert waren knapp 976 000 Franken.
Sibylle Meier

Das Budget 2019 wurde erstmals nach HRM2 erstellt und zieht strukturelle Änderungen der Gemeindebuchhaltung nach sich. Der Gemeinderat weist in einer Medienmitteilung darauf hin, dass es deshalb schwierig sei, Vergleiche gegenüber den Vorjahreszahlen zu interpretieren. Gemäss Budget für das kommende Jahr sind Aufwand und Ertrag mit 49,22 Millionen Franken ausgeglichen. Allerdings würde ohne den Buchgewinn aus dem Verkauf des Jugendhauses ein negatives Ergebnis resultieren, trotz der nach HRM2 verminderten Abschreibungen. Der Aufwand ist gegenüber dem Vorjahr um 586 000 Franken höher. Das liegt unter anderem an höheren Lohnkosten bei den Lehrpersonen, der Pflegefinanzierung und den neuen Beiträgen für den Bahninfrastrukturfonds. Auch der Ertrag fällt um 1,56 Millionen Franken höher aus.

Die Jahresrechnung 2017 weist einen Ertrag von 49,6 Millionen Franken aus, was auf ausserordentlich hohe Grundstückeinnahmen zurückzuführen ist. Für das laufende Jahr rechnet Niederhasli jedoch mit einem Verlust von 1,35 Millionen Franken, budgetiert waren knapp 976 000 Franken.

Über das Budget mit einem unveränderten Steuerfuss von 91 Prozent wird an der Gemeindeversammlung vom 5. Dezember abgestimmt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch