Zum Hauptinhalt springen

Chöre sangen auf höchstem Niveau

18 Gesangsvereine aus den Bezirken Bülach und Dielsdorf stellten sich am Unterländer Chorfestival dem Urteil der Experten. Die rund 450 Sängerinnen und Sänger boten vielfach musikalische Feinkost; drei Vereine durften sich sogar über die Höchstbewertung «Vorzüglich» freuen.

Der Frauenchor Niederglatt unter der Leitung von Hitomi Kutsuzawa überzeugte die Experten und erhielt die Bestnote «Vorzüglich».
Der Frauenchor Niederglatt unter der Leitung von Hitomi Kutsuzawa überzeugte die Experten und erhielt die Bestnote «Vorzüglich».
zvg

Der Chorverband Bezirk Bülach und der Bezirksgesangsverein Dielsdorf hatten im November 2013 zum Chorverband Zürcher Unterland (CVZU) fusioniert. Mit dem Unterländer Chorfestival vom vergangenen Samstag in Niederglatt fand das traditionelle Sängerfest erstmals im neuen Verband eine Fortsetzung.

Von den 36 Chören standen deren 18 im Einsatz. Erwin Flückiger, Präsident des CVZU: «Ich hätte mir eine breitere Teilnahme gewünscht, musste jedoch einsehen, dass nicht mehr alle Chöre an einem Gesangsfest teilnehmen wollen oder können. Eine Tatsache, die uns in naher Zukunft beschäftigen wird.»

Bei hochsommerlichen Temperaturen genoss das zahlreiche Publikum in der ökumenischen Kirche Niederglatt nicht nur die relativ angenehme Temperatur, sie erlebten zudem gesangliche Vorträge von zum Teil sehr hohem Niveau. Das anerkannten auch die neutralen Experten, welche die Wettbewerbsvorträge in der Bandbreite zwischen «Gut» und «Vorzüglich» benoteten. Über ein «Vorzüglich» durften sich das Vokalensemble Moving Tunes, der Frauenchor Niederglatt und der Frauenchor Eglisau freuen.

Das in den Gesangsvereinen gepflegte Liedgut reicht vom Ave Maria von Franz Schubert bis hin zu Ohrwürmern wie «W.Nuss vo Bümpliz» von Patent Ochsner. Mit der Wahl von modernen Songs verbindet sich wohl auch der Wunsch, dadurch jüngere Sängerinnen und Sänger zum Mitmachen zu animieren. Denn es fiel auf, dass die jüngere Generation auch in Niederglatt kaum aktiv im Einsatz zu sehen war. Erwin Furrer, OK-Präsident des durch den Männerchor auf die Beine gestellten Anlasses: «Wir werden uns überlegen müssen, wie wir die Attraktivität des Chorsingens und des Unterländer Chorfestivals steigern können.»

Vom Winde verweht

Der Niederglatter Gemeindepräsident Luzius Hartmann dankte im abschliessenden Festprogramm insbesondere auch den rund 60 Helferinnen und Helfern, die dafür besorgt waren, dass die teilnehmenden Sängerinnen und Sänger eine durchwegs gelungene Veranstaltung erleben durften. In humorvollen Worten stellte er die «schönste Gemeinde der Schweiz» vor, «da wo man singt, da lass dich ruhig niederGLATT...».

Bevor die singenden Vereine jedoch ihre Bewertungen erfuhren, hiess es plötzlich: «Festzelt sofort räumen und in den Saal dislozieren!» Denn die aufkommenden Sturmböen draussen wirbelten die Kleinzelte auf dem Vorplatz tüchtig durcheinander, selbst Gemeindepräsident Hartmann hielt sich an einer Zeltstange fest, um deren Fortfliegen zu verhindern.

Nach kurzer Zeit fand das Festprogramm in der Eichihalle seine Fortsetzung und die Vereine konnten über die durchwegs guten Bewertungen jubeln. Am Ende zeichnete sich auf dem Gesicht der Festwirts ein Lachen ab, denn die sommerlich-schwülen Temperaturen und der Durst des Publikums sorgten für einen guten Getränkeabsatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch