Regensdorf

Das Akkordeon in all seinen Facetten

Musikalität, Dorfgemeinschaft, Stimmung und Gemütlichkeit unter Freunden – der Harmonika-Club Regensdorf und Umgebung (HCR) lud bei freiem Eintritt zu «Accordissimo in Concert 2017» ein.

Unter der Leitung von Roger Bär spielte der Harmonika-Club Regensdorf und Umgebung an seinem Auftritt in Regensdorf ein vielseitiges Programm.

Unter der Leitung von Roger Bär spielte der Harmonika-Club Regensdorf und Umgebung an seinem Auftritt in Regensdorf ein vielseitiges Programm. Bild: Urs Brunner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch spät in der Samstagnacht flackern die Scheinwerfer in der prall gefüllten Mehrzweckhalle Pächterried. An die 300 Gäste essen Spaghetti, johlen, klatschen, stampfen und beweisen wie viel Temperament und Kraft in Regensdorf und Umgebung steckt.«Bravissimo Accordissimo», ruft einer. Der HCR mit seinen 20 Aktiven und unzähligen Helfern zaubert diese Partystimmung. Gezaubert ist vielleicht nicht das richtige Wort, denn hinter dem alljährlichen Grossanlass steckt die Arbeit und das Herzblut ganz vieler Menschen.

Regional verwurzelt

Als Präsidentin Erika Kuczynski die Liste aller Beteiligten vorliest, realisiert man, dass hinter dem HCR eine ganze Region steht. Unternehmen, Private und Bauern unterstützen, Delegationen und Vereine sind da, Gemeinderäte und Behördenmitglieder schunkeln, Babys werden herbeigetragen, Kids tanzen vor der Bühne. Wie zum Beispiel der zweieinhalbjährige Luis Fischer, dessen Vater Heiko beim HCR Akkordeon und Gitarre spielt. «Luis redet schon die ganze Woche von diesem Anlass. Heute hat er vorgeschlafen», sagt der Vater, während er seinen toppfitten Sprössling am Kuchenbuffet vor der Quarktorte einfängt.

Der HCR, Meister der modernen Unterhaltungsmusik, beeindruckt Luis und alle anderen mit Bewährtem wie zum Beispiel «See You Later Alligator» oder «Amigos Para Siempre». Aktuelle Hits wie «Hulapalu» des Österreichischen Volks Rock’N’Rollers Andreas Gabalier oder «Sofia», der Ohrwurm des Latinobarden Alvero Soler, zeigen, wie modern das gute alte Akkordeon, begleitet von Gitarre, Piano, Keyboard und Perkussion daherkommen kann.

Dirigent Roger Bär hat mit Paul Baumann, der die 1. Stimmauf dem Akkordeon spielt, viele der Stücke dem HCR perfekt auf den Leib geschneidert. Und so klingt das dann auch – da drückt nichts, da hängt nichts, da gibt es keine Falte, die Länge stimmt, die Übergänge sind voll von Phantasie. Die drei jungen Burschen der Gastformation «HD Marti-Odermatt am Kontrabass Jérôme Kuhn» sind das Sahnehäubchen des Abends. In Edelweisshemden mit Bass, Akkordeon, Handorgel sowie Nidwaldener und Berner Mundart erobern sie die Herzen der Gäste im Nu.

57 Jahre jung

An den Tischen wird gelauscht und diskutiert. Beliebte Themen sind unter anderem der geplante Bade- und Surfsee in Regensdorf, die spärliche Obsternte, der provisorische ZKB-Bankomat auf dem Dorfplatz Watt oder die Musikwoche 2018. Aber auch Anekdoten aus der 57-jährigen Geschichte des HCR machen die Runde. Pablo Frei, seit 56 Jahren beim HCR erzählt: «Mein erstes Akkordeon kostete 770 Franken. Es wurde mir in den 60er-Jahren aus meinem Renault 5 gestohlen. Mit 15 hatte ich kurz die Krise und wollte mit dem Handorgelspielen aufhören. Zum Glück habe ich durchgehalten, denn das Akkordeon ist nach wie vor ein vielseitiges Instrument, das so richtig Spass macht.» (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 06.11.2017, 15:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.