Steinmaur

Das Konzept für die Steimernights bewährt sich seit 15 Jahren

Am kommenden Wochenende geht das jährliche Highlight der Countryszene im Unterland über die Bühne. Zum ersten Mal finden die Steimernights beim Schützenhaus auf der Egg statt.

Die Zelte stehen, jetzt steht noch der Innenausbau an. Rund 30 Freiwillige organisieren zusammen jeweils die Steimernights.

Die Zelte stehen, jetzt steht noch der Innenausbau an. Rund 30 Freiwillige organisieren zusammen jeweils die Steimernights. Bild: Leo Wyden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bands organisieren, Infrastruktur ergänzen, Baumaterial einkaufen, Sponsoren betreuen, all das und noch viel mehr gehört zu den Aufgaben von Simon Müller. Vor 15 Jahren war er die treibende Kraft, dass aus dem ehemaligen Füürwehrfäscht ein Grossanlass mit Countrymusic namhafter Bands wurde. «Ich bin das ganze Jahr über mit Vorbereiten und Organisieren beschäftigt», sagt Müller, der von Beruf Gemüsegärtner ist.

Der Programmstil bleibt gleich

Die Steimernights sind ein Anlass für Countryfans. «Am Programmstil hat sich in den vergangenen Jahren nicht viel geändert», sagt der Organisator. «Marco Gottardi zum Beispiel ist jedes Mal wieder dabei.» Dieses Jahr treten er und The Silver Dollar Band am Samstag, 8. Juni, um 19.30 Uhr auf. Gemäss Müller haben die Steimernights international einen sehr guten Ruf, sodass sich jeweils 20 bis 25 Bands für einen Auftritt in der Unterländer Gemeinde bewerben. «Berücksichtigen können wir längst nicht alle.» Die Besucherinnen und Besucher können sich am Samstag auf das Konzert der Stacie Collins Band aus den USA freuen. Es beginnt um 22 Uhr. Am Freitag spielen um 19.30 Uhr Tobey Lucas und um 22 Uhr die Rubbernecks.

Die Organisatoren rechnen je nach Wetter mit 2500 bis 3000 Besuchern aus der ganzen Schweiz. «Viele kommen auch aus der Region», weiss Simon Müller. Neben der musikalischen Unterhaltung wird am Samstag ab 9 Uhr auch ein Hundemilitary auf einer 8 Kilometer langen Strecke durchgeführt.

Zwei Oldsmobile als Blickfang

Eine besondere Attraktion werden die beiden Oldsmobile, Typ 88, mit Jahrgang 1957, von Claus Hagström aus Neerach sein. Die beiden Oldtimer geben eine passende Kulisse für die Steimernights, die zum ersten Mal nicht mehr in der grossen Halle am Grebweg stattfinden. «Wir führen den Anlass jetzt beim Schützenhaus auf der Egg durch», erklärt Müller. Es gäbe dort mehr Platz, die Infrastruktur passe bestens, und die Aussicht sei traumhaft. Die Platzzahl bleibe mit dem Aufstellen von zwei Zelten gleich wie bisher. Das kulinarische Angebot ist ebenfalls ganz im Countrystil gehalten. Neu gibt es diesmal einen Steimernights Special Burger mit Speck und Ei.

Jeweils rund 30 Freiwillige helfen mit, die Steimernights zu organisieren. «Ohne ihre Unterstützung und jener der zahlreichen langjährigen Sponsoren, wäre das gar nicht möglich», sagt Müller. Seriöse Arbeit und mit Herz dabei zu sein, sei der Schlüssel zum Erfolg. Und erfolgreich sind die Steimernights, die seit 15 Jahren immer am ersten vollen Wochenende im Juni stattfinden, nicht zuletzt wegen des freien Eintritts. «Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern», sagt Müller.

Erstellt: 02.06.2019, 20:49 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!