Zum Hauptinhalt springen

Den Täter zu spielen, ist schwierig

Die Schüler der Sek Unteres Furttal schrecken vor den komplexen Themen des Theaterstücks «Was keiner wagt» nicht zurück. Im Gegenteil.

Die Sekundarschülerinnen und -schüler proben ihren Auftritt vom 23. Juni im Kurtheater Baden. Die Jungenspielen dabei die schwierige Rolle, die Mädchen «anzumachen».
Die Sekundarschülerinnen und -schüler proben ihren Auftritt vom 23. Juni im Kurtheater Baden. Die Jungenspielen dabei die schwierige Rolle, die Mädchen «anzumachen».
Madeleine Schoder

Die Frauen tanzen, die Männer pöbeln – eine Szene, die nicht alltäglich ist, wenn Jugendliche im Ausgang sind. Und doch, es kommt vor. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Unteres Furttal proben für ihren Auftritt im Kurtheater Baden. Das Stück behandelt den Fall Tugçe Albayrak. Die türkischstämmige Studentin wurde 2014 in Offenbach am Main von einem Jugendlichen getötet.Im Singsaal war am vergangenen Freitag die Spannung zu spüren, die zwischen den Geschlechtern herrscht, wenn der emanzipierte Umgang miteinander nicht funktioniert. 21 Schüler übten für das Theaterstück «Was keiner wagt». Die 15- und 16-Jährigen haben sich für das Freifach bei Lehrer Achim Lück entschieden. Während dreier Monate erarbeiteten sie das Stück. Die Themen Jugendgewalt, Zivilcourage und Organspende sind ihnen nicht zu schwer. «Uns motiviert es, dass eine wahre Geschichte dahinter steht», sagt Lea Schmid. Die Schülerin findet es gut, dass auch schwierige Themen in der Schule aufgegriffen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.