Regensdorf

Die Globetrotters zaubern im Unterland

Krachende Dunkings und schnelle Dribblings gab es in Regensdorf zu sehen. Zwei Spieler der Show-Basketball-Gruppe Harlem Globetrotters zeigten den Schülern ihr Können. Und die Kinder durften auch selber mitmachen.

Die Globetrotters aus Harlem beeindruckten die Schülerschar in Regensdorf.
Video: Fabian Boller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Turnlektion der besonderen Art erhielten am Donnerstag die Schüler des Regensdorfer Schulhauses Ruggenacher. Zwei Spieler der legendären Show-Basketball-Gruppe «The Harlem Globetrotters» waren zu Gast in der Sporthalle Wisacher und gaben den Kindern ein kleines Müsterchen ihres Könnens.

Doch nicht nur das: Die Kinder konnten auch selber mitmachen und absolvierten verschiedene Dribble-Übungen mit Dragon Taylor und Swish Young, den beiden Stars aus den USA. Ebenfalls vor Ort waren die beiden Profibaskteballer Austin Chatman und Eric Thompson des Schweizer Nationaliga-A-Vereins Central Basket Luzern.

Organisiert wurde der Anlass vom ortsansässigen Basketball-Club und dem Nordostschweizer Verband ProBasket. Die Kinder lernten in den gut 90 Minuten nicht nur, wie man mit einem Basketball umgeht, sie stellten den Athleten auch Fragen, die sie zuvor im Unterricht ausgearbeitet hatten. In nahe zu perfektem Englisch wollten die Kinder von den Stars wissen, wie lange sie schon Basketball spielen, wie oft sie schon gewonnen haben und was ihre Hobbies sind. Ein Junge wollte ausserdem wissen, ob die Basketballer auch Fussball schauen würden, was Dragon Taylor bejahte. So hätten sie vor ein paar Tagen sogar ein Training mit den Spielern von Juventus Turin absolviert und den Fussballern ihre Show gezeigt.

23 000 Siege, 300 Niederlagen

An ihre Niederlagen wollten sich die Spieler nicht so gerne erinnern, dafür wussten sie genau, wie oft sie schon gewonnen haben – die Harlem Globetrotters fuhren in den 92 Jahren seit ihrer Gründung in Chicago angeblich über 23 000 Siege ein, Niederlagen soll es nur rund 300 gegeben haben. Selbst die legendären Lakers, die damals noch in Minneapolis spielten, hätten die Globetrotters einst bezwungen.

Sowohl bei Schüler- wie auch Lehrerschaft kam der Anlass super an. «Ich fand es toll, am besten hat mir die Dunking-Show gefallen», sagt Ülza Polozani. Dragon Taylor hatte zuvor in der Tat einige krachende Dunks präsentiert, bei welchen er den Ball in der Luft fing und sich vor dem Abschluss noch um die eigene Achse drehte.

Auch Sara Domic gefiel die Show der amerikanischen Ballkünstler. «Basketball wird von nun an mein neues Hobby», sagte sie begeistert und erfragte sich bei Swish Young sogleich deren Snapchat-Name und machte sie auf der Social-Media-Plattform zur neuen Freundin.

«Es ist wichtig, dass wir auch Frauen im Team haben, damit auch die Mädchen sehen können, dass man es mit viel Freude und harter Arbeit zu etwas bringen kann», sagt Taylor. Die junge Frau aus Philadelphia ist erst seit einem Jahr Mitglied der Globetrotters. Zuvor hat sie in ihrer Heimatstadt an der Universität Basketball gespielt. In der Showtruppe mitzuspielen bereite ihr grossen Spass, so sei sie nun zum ersten Mal in Europa und habe schon Frankreich, Belgien, Italien und die Schweiz bereist.

Mehr als Basketball

Als Harlem Globetrotter müsse man im Unterschied zu einem Basketballer in einer seriösen Mannschaft seine Persönlichkeit zum Ausdruck bringen können, sagt Dragon Taylor. Natürlich müsse man auch ein guter Basketballer sein, aber das alleine genüge nicht. Taylor hat selber auf professioneller Ebene gespielt, war in einem Farmteam des NBA-Teams Brooklyn Nets, schaffte es am Ende aber nicht in die grosse Liga.

Zulauf bei den Junioren

«Um als Sportler erfolgreich zu sein, braucht es vor allem sehr viel Freude, aber auch harte Arbeit», sagt Taylor. Wichtig sei es auch, dass man in der Schule seine Leistung erbringe. Dies betonte er auch stets gegenüber der Schüler. Denn ohne Ausbildung gehe es nicht.

Martin Lenggenhager, Präsident von Basketball Regensdorf, zeigte sich am Ende zufrieden mit dem Anlass. «Es ging darum, den Kindern Freude am Sport und der Bewegung zu vermitteln, und gleichzeitig konnten sie noch etwas Englisch lernen», sagt er. Leider friste Basketball in der Deutschschweiz noch immer ein Schattendasein, trotz erfolgreicher NBA-Spielern wie Clint Capela von den Houston Rockets oder Thabo Sefolosha von den Utah Jazz. Doch immerhin: Die Regensdorfer Basketball-Nachwuchsorganisation verzeichne derzeit einen Zulauf wie nie zuvor.

Die Show der Harlem Globetrotters ist am 26. März im Zürcher Hallenstadion zu sehen.

Erstellt: 16.02.2018, 17:34 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.