Zum Hauptinhalt springen

Drohnen sorgen für gespritzten Wein

Der Stadler Winzer Hans-Ulrich Brechbühl setzt auf Hightech: Über seinem Rebberg versprüht seit diesem Frühling eine Drohne Fungizide. Doch das Resultat ist noch nicht befriedigend.

Auf einem Stadler Weinberg werden Drohnen für die Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Video: Paco Carrascosa, Hannah Scharnagl

Die acht Propeller beginnen zu rotieren, ein Surren ertönt. Ein Luftzug, und schon hebt das insektenähnliche Fluggerät ab. Rund zwei Meter über den Rebstöcken fliegt es zügig den Hang hinauf, während ein feiner Sprühregen auf die Blätter herunterrieselt.

Seit diesem Frühling lässt Hans-Ulrich Brechbühl seinen Weinberg in Stadel per Drohne spritzen. Der Winzer nimmt an einem Versuchsprojekt der landwirtschaftlichen Genossenschaft Fenaco teil. Offiziell sind Sprühdrohnen im Weinbau erst seit kurzem erlaubt. Die Schweiz hat sie als erstes Land in Europa bewilligt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.