Zum Hauptinhalt springen

Auf Besuch in der Gefängnis-Bäckerei

In der Bäckerei der Justizvollzugsanstalt Pöschwies stellen Berufsleute gemeinsam mit Häftlingen ofenfrische Produkte her. Nach der Schliessung der Bäckerei Keller ist die Gefängnis-Bäckerei momentan die einzige im Dorf.

Die süssen Leckereien finden im Verkaufshaus des Gefängnisses und im internen Kiosk grossen Absatz.?Die beiden gelernten Bäcker Hanspeter Geissbühler (rechts) und Werner Hilfiker versehen die ofenfrischen Backwaren mit Etiketten.
Die süssen Leckereien finden im Verkaufshaus des Gefängnisses und im internen Kiosk grossen Absatz.?Die beiden gelernten Bäcker Hanspeter Geissbühler (rechts) und Werner Hilfiker versehen die ofenfrischen Backwaren mit Etiketten.
Balz Murer
Die Vogelnestli kommen direkt aus dem Ofen. Später werden sie im öffentlichen Verkaufshaus der Kundschaft angeboten.
Die Vogelnestli kommen direkt aus dem Ofen. Später werden sie im öffentlichen Verkaufshaus der Kundschaft angeboten.
Balz Murer
Bäckermeister Hanspeter Geissbühler verpackt die fertigen Produkte.
Bäckermeister Hanspeter Geissbühler verpackt die fertigen Produkte.
Balz Murer
1 / 6

Wenn Meisterbäcker Hanspeter Geissbühler von seinen Läckerli und Totenbeinli erzählt oder erklärt, was das Geheimnis seines Ruchbrots sei, dann spürt man einen gewissen Bäckerstolz. Und das zu Recht, wie Daniel Rodriguez, Leiter Versorgung der Justizvollzugsanstalt (JVA) Pöschwies, sagt: «Wer unsere Produkte kennt, schätzt sie sehr. Ich habe sogar schon von einem Grosskunden gehört, dass unser Ruchbrot unschlagbar sei.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.