Zum Hauptinhalt springen

Eine Handvoll Bauernbetriebe mit zwei Bahnhöfen

In unregelmässigen Abständen zeigt der ZU, wie sich das Unterland im Lauf der Jahre verändert hat. Heute: Buchs.

1925 war Buchs ein Bauerndorf mit einer Gärtnerei, einer Mühle, der Kirche und zwei Schulhäusern.
1925 war Buchs ein Bauerndorf mit einer Gärtnerei, einer Mühle, der Kirche und zwei Schulhäusern.
ETH-Bildarchiv, Walter Mittelholzer

Grossvater Maurer würde Buchs, sein Dorf, nicht mehr erkennen. Er lebte im grossen Bauernhaus, das später die beiden Söhne und heute der Enkel Martin Maurer und die Urenkelin mit Familie bewohnt. Auf der Luftaufnahme von 1925 ist das Hausdach rechts der senkrecht durchs Bild verlaufenden Zürcherstrasse zu sehen, etwas oberhalb der Kreuzung im Vordergrund.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.