Zum Hauptinhalt springen

Eine Woche lang fährt in Hüttikon nichts

Die gesamte nächste Woche, vom Montag, 12. Oktober, bis Montag, 19. Oktober, ist die Orts­durchfahrt gesperrt.

Wer von Dänikon nach Würenlos fahren will, muss nächste Woche den Umweg über Otelfingen in kauf nehmen.
Wer von Dänikon nach Würenlos fahren will, muss nächste Woche den Umweg über Otelfingen in kauf nehmen.
ZU

Seit Anfang Mai laufen die Bauarbeiten für die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt und die Erneuerung der Wasserleitung. Diese Bauarbeiten schreiten planmässig voran. Dank dem grossen Einsatz aller Beteiligten seien die geplanten Belagsarbeiten bereits in den Herbstferien durchgeführt worden. Dies schreibt die Baudirektion in einer Mitteilung an die Bevölkerung. Aus Gründen der Effizienz, der Arbeitssicherheit und der Einbauqualität muss die Ortsdurchfahrt durch Hüttikon im Baustellenbereich für den Verkehr gesperrt werden. Der Baustellenbereich umfasst die Zürcherstrasse ab Weieracherweg bis zur Dorfausfahrt in Richtung Dänikon (rund 150 m nach Böllikerweg). Die Vollsperrung beginnt am kommenden Montagmorgen, 12. Oktober, um 5 Uhr, und dauert bis Montag, 19. Oktober, 5 Uhr.

ÖV wird umgeleitet

Die Belagsarbeiten sind gemäss Baudirektion stark witterungs­abhängig. Bei schlechtem Wetter kann es bei den Arbeiten zu Verzögerungen kommen. Die Umleitungen und Einschränkungen werden grossräumig signalisiert. Die Zufahrten zu privaten Liegenschaften werden unter Einschränkungen gewährleistet bleiben. Allen direkten Anwohnenden, die über keine rückwärtige Erschliessung verfügen, empfiehlt die Baudirektion, während der Vollsperrung ihre Fahrzeuge ausserhalb der Strassenabsperrung zu parkieren. Während der Vollsperrung werden die Busse der Linien 491 und N45 umgeleitet. Die Verbindung von und nach Würenlos ist während der Vollsperrung nicht möglich.

Die Bevölkerung wird gebeten, die Fahrgastinformationen an den Haltestellen im Bus und auf www.vbg.ch zu beachten. Laut Baudirektion ist es unumgänglich, dass bei solchen Bauarbeiten mit Behinderungen und Emissionen zu rechnen ist. Die Unannehmlichkeiten sollen auf ein Minimum beschränkt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch