Zum Hauptinhalt springen

Eltern demonstrieren gegen selbst organisiertes Lernen

Mit einer friedlichen Kundgebung haben gegen 150 Personen die Unterrichtsform im Oberstufenschulhaus Seehalde hinterfragt. Die Aktion soll eine Diskussion mit den Verantwortlichen in Gang setzen.

Mit Plakaten bekräftigten am Samstag rund 150 Niederhasler Eltern ihren Unmut über das Schulsystem «Selbst organisiertes Lernen», kurz SOL
Mit Plakaten bekräftigten am Samstag rund 150 Niederhasler Eltern ihren Unmut über das Schulsystem «Selbst organisiertes Lernen», kurz SOL
.David Küenzi

Ab 11.30 Uhr versammelten sich Eltern, Grosseltern, Lehrpersonen aus andern Schulhäusern und Sympathisanten auf dem roten Platz beim Schulhaus Seehalde in Niederhasli. Anschliessend an den in der Schule durchgeführten Lernkongress vom vergangenen Samstag zogen sie mit Transparenten, auf denen «System ohne Logik» oder «Seehalde ohne Lehrer» steht, auf den Pausenplatz. So ist die Abkürzung für das Schulsystem «Selbst organisiertes Lernen» (SOL), den Anliegen der Eltern und Schülern entsprechend, interpretiert worden. Nicole Fuchs, Mutter eines Sohnes, der in der Seehalde zur Schule geht, ist eine der Initiantinnen der Demo. Sie erinnerte die Anwesenden: «Wir wollen keine Schlägereien, es werden keine Feuerwerkskörper gezündet, und wir halten unsere Emotionen zurück.» Und so war es auch, die anwesenden Security-Leute hatten nichts zu tun, ausser den kurzen Marsch zu beobachten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.