Zum Hauptinhalt springen

Freispruch für Autolenker

Ein Autolenker soll auf der Autobahn bei Rümlang einem Sattelschlepper den Vortritt genommen und einen Unfall verursacht haben. Vor Obergericht wurde der Beschuldigte entlastet.

Das Obergericht in Zürich hat den Lenker freigesprochen.
Das Obergericht in Zürich hat den Lenker freigesprochen.

Es war mitten im Feierabendverkehr, als ein Projektmanager am 2. Oktober 2014 mit seinem Personenwagen nach Hause fahren und in Rümlang auf die Autobahn in Richtung Bern gelangen wollte. Laut Anklage herrschte hohes Verkehrsaufkommen. Der heute 60-jährige Manager drängte sich auf der Normalspur in eine lediglich fünf Meter grosse Lücke zwischen einem Sattelschlepper und einem anderen Personenwagen. Laut einem Strafbefehl des Statthalteramtes des Bezirks Dielsdorf klemmte der Beschuldigte dem Lastwagen den Vortritt ab, kam vor diesem zwei bis drei Meter schräg zum Stillstand und habe so den Verkehr behindert und die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet. Tatsächlich krachte der Sattelschlepper kurz darauf in das Auto des Beschuldigten. Der LKW-Chauffeur gab an, dass er das vor ihm befindliche Auto aufgrund der Schieflage nicht gesehen habe. Zudem hätte ihn auch die Sonne stark geblendet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.