Zum Hauptinhalt springen

Furttaler Gemüsebauern wollen in Trimmis produzieren

Die Gemüseproduzenten Gebrüder Meier aus Dällikon möchten im bündnerischen Trimmis ein vier Hektaren grosses Gewächshaus erstellen. Beheizt werden soll es mit der Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage. Noch fehlt das Land, aber nun eröffnet sich eine Möglichkeit.

Gemüseproduzenten aus dem Unterland möchten bei der Kehrichtverbrennungsanlage im bünderischen Trimmis (Bild) ein vier Hektaren grosses Gewächshaus erstellen und es mit der Abwärme der Verbrennungsanlage beheizen.
Gemüseproduzenten aus dem Unterland möchten bei der Kehrichtverbrennungsanlage im bünderischen Trimmis (Bild) ein vier Hektaren grosses Gewächshaus erstellen und es mit der Abwärme der Verbrennungsanlage beheizen.
Screenshot Gevaz.ch

Am Ufer des noch recht jungen Rheins steht in Trimmis die Kehrichtverbrennungsanlage des Gemeindeverbands für Abfallentsorgung in Graubünden (Gevag). In den 42 Jahren ihres Bestehens ist aus der einfachen Verbrennungsanlage ein Dienstleistungsbetrieb und ein Kraftwerk geworden, das elektrischen Strom, Fernwärme und Prozessdampf produziert und verkauft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.