Zum Hauptinhalt springen

Gemeinden fordern erneut die Sperrung der «Hand»

Einmal mehr setzen sich die Gemeinderäte von Buchs und Dielsdorf für ein Fahrverbot auf der Verbindungsstrasse zwischen den beiden Dörfern ein. Sie sind mit ihrer Forderung an das kantonale Amt für Verkehr gelangt.

Barbara Gasser
Geht es nach dem Willen der Gemeinden Buchs und Dielsdorf gäbe es über die «Hand» vorerst an Wochenenden und nachts ein Fahrverbot. Ziel ist jedoch eine Totalsperrung.
Geht es nach dem Willen der Gemeinden Buchs und Dielsdorf gäbe es über die «Hand» vorerst an Wochenenden und nachts ein Fahrverbot. Ziel ist jedoch eine Totalsperrung.
Sibylle Meier

In einer gemeinsamen Medienmitteilung erklären die Gemeinderäte Buchs und Dielsdorf, dass sie die unbefriedigende Situation mit der Verbindungsstrasse «Hand» nicht akzeptieren. Sie beziehen sich dabei auf ihr langjähriges Anliegen, diese Strasse für den Durchgangsverkehr zu sperren.

Jetzt fordern sie ein allgemeines Fahrverbot an Wochenenden und Feiertagen sowie nachts von 19 bis 6 Uhr, wobei Zubringer ausgenommen bleiben. Die beiden Gemeinden fordern nun einem Schreiben an den Chef des kantonalen Amts für Verkehr (AFV), dass er sie bei der Kantonspolizei als Bewilligungsinstanz aktiv unterstützt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen