Regensdorf/Höri

Genau 111 Jahre später eröffnet wieder eine Bäckerei

Am 8. März 1908 öffnete die Bäckerei Keller das erste Mal ihre Türen. Auf den Tag genau 111 Jahre später wiederholt sich das Ereignis: Unter dem Namen Regi Beck bringt der Höri Beck wieder eine Bäckerei nach Regensdorf.

Das Sortiment, das Ardiana Toplanaj in der Bäckerei in Höri verkauft, wird sie ab Freitag, 8. März, auch in Regensdorf anbieten.

Das Sortiment, das Ardiana Toplanaj in der Bäckerei in Höri verkauft, wird sie ab Freitag, 8. März, auch in Regensdorf anbieten. Bild: Paco Carrascosa

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Ende September vergangenen Jahres ist die ehemalige Beck-Keller-Filiale an der Watterstrasse 3 in Regensdorf verwaist. Nachdem das Bezirksgericht den Konkurs über den Traditionsbetrieb eröffnen musste, schienen die Zeiten, in denen den Besuchern feiner Brotduft entgegen strömte und aus dem Café fröhliche Stimmen drangen, definitiv vorbei zu sein. Doch ein Plakat an der Eingangstür kündet seit einigen Wochen an, was sich viele Regensdorferinnen und Regensdorfer gewünscht haben: Ein neuer Bäckereibetrieb will sein Glück in der ehemaligen Hauptfiliale der Beck Keller AG versuchen. «Das ist eine einmalige Chance für uns», sagt Ardiana Toplanaj. Sie ist Geschäftsführerin des Höri Becks und wird ab 8. März auch in Regensdorf hinter der Theke stehen.

Das Datum der Eröffnung ist nicht zufällig gewählt. «Wir haben erfahren, dass einst auch die Bäckerei Keller an einem 8. März aufgemacht hat», erzählt Ardiana Toplanaj, «da lag es natürlich nahe, dass wir das gleiche Datum nehmen.»

Schon die zweite «Retterin» aus Höri

Die Bäckerei Keller wurde 1908 von Johan Heinrich Keller gegründet. Nach dessen Tod sicherte Ehefrau Maria das Überleben des Betriebs, indem sie ohne Unterstützung in der ehemaligen Mosttrotte eine Backstube baute. 1945 übernahm Sohn Hans, bevor ab 1980 der Enkel – ebenfalls Hans Keller – als Geschäftsführer und später Inhaber der Beck Keller AG wirkte. 2017 musste er die Bäckerei aber aus gesundheitlichen Gründen verkaufen und fand in Klaus Stahl (ehemaliger Geschäftsleiter der Firma Bretzelkönig) einen Käufer – eineinhalb Jahre später folgte der Rekurs.

Dass nun wieder Leben in die ehemalige Bäckerei zurückkehrt, ist sehr im Sinne des einstigen Besitzers. «Auch meine Grossmutter Maria stammte aus Höri. Ich freue mich, dass nun wiederum jemand aus Höri als ‹Retter» der Regensdorfer Dorfbäckerei in Erscheinung tritt», sagt Hans Keller auf Anfrage.

Pizza gibts nur in Regensdorfer Filiale

Das Ehepaar Toplanaj betreibt seit Oktober 2016 in Höri die Bäckerei Höri Beck an der Wehntalerstrasse. Als die beiden von der Schliessung der Beck-Keller-Filialen erfuhren, schauten sie sich die Örtlichkeiten in Regensdorf aus Neugier an. «Wir haben dann zufällig Hans Keller angetroffen und sind gleich ins Gespräch gekommen», erzählt Ardiana Toplanaj erfreut.

Vorderhand wird die Produktion für die Regensdorfer Filiale in Höri stattfinden, wo neben der Chefin zwei Bäcker, ein Konditor-Confiseur und zwei Verkäuferinnen arbeiten. Läuft das Geschäft, kann sich das Ehepaar Toplanaj gut vorstellen, künftig auch vor Ort zu produzieren. Vom Sortiment her wird in beiden Filialen das gleiche Angebot bestehen. Dies bedeutet, dass es auch die Höremer Spezialität «Chnobli-Brötli» – ein mit Knoblauch versehener Knopf aus Pizzateig – zu probieren geben wird. Der einzige Unterschied zwischen den Filialen wird die Pizza sein, die zusätzlich in Regensdorf angeboten wird.

Eine andere Familie übernimmt das Café

Bis zur Eröffnung gibt es noch einiges zu tun. Neben der Nervosität überwiegt aber die Freude. «Ich hoffe sehr, dass uns die Bevölkerung auch in Regensdorf so gut annehmen wird wie in Höri», sagt die Geschäftsfrau. Mit diesem Wunsch und der vielen Arbeit stehen die Höremer nicht alleine da: Auch im angrenzenden Café an der Watterstrasse, das bis zur Schliessung zur Bäckerei Keller gehörte, wird schon bald neues Leben einkehren.

Erstellt: 21.02.2019, 14:28 Uhr

Ehemalige Bäckerei-Filialen füllen sich wieder mit Leben

Nachdem im vergangenen Jahr neben dem Beck Keller auch die Bäckerei Mühlebach (mit einer Filliale in Buchs) schliessen musste, gab es im ganzen Furttal keine einzige Dorfbäckerei mehr. Auch wenn es am Anfang nicht danach aussah, änderte sich die Situation dann aber doch wieder ziemlich schnell: Am 15. November letzten Jahres eröffnete die Bäckerei Fleischli in der ehemaligen Mühlebach-Filiale in Buchs und am 1. Dezember zog die Bäckerei Moor in die Dälliker Beck-Keller-Räumlichkeiten ein. Ebenfalls seit Anfang Dezember ist im Zentrum Regensdorf vorübergehend wieder Leben in die Bäckerei eingekehrt: «Nicey's» verkauft spezielle Hot Dogs und Waffeln. Mit der Wiedereröffnung an der Watterstrasse gibt es mit dem Regi Beck auch in der ehemaligen Hauptfiliale bald wieder Sandwich, Brot und Gipfeli zu kaufen.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles