Zum Hauptinhalt springen

Gericht fordert Wiederaufbau

Das Baurekursgericht verlangt die Wiederherstellung des im vergangenen Sommer abgerissenen Bauernhauses Fröschegrueb. Und zwar mit Originalmaterial. Der Besitzer hat dieses aber schon lange entsorgt.

1981 war die Fröschegrueb noch in einem verhältnismässig guten Zustand, in den letzten Jahren ist sie aber immer mehr verlottert. Das Baurekurs­gericht verlangt nun, dass die inzwischen abgerissene Liegenschaft wieder originalgetreu aufgebaut wird – und zwar mit Originalmaterialien.
1981 war die Fröschegrueb noch in einem verhältnismässig guten Zustand, in den letzten Jahren ist sie aber immer mehr verlottert. Das Baurekurs­gericht verlangt nun, dass die inzwischen abgerissene Liegenschaft wieder originalgetreu aufgebaut wird – und zwar mit Originalmaterialien.
pd

Auf dem Grundstück bei der reformierten Kirche soll künftig wieder ein markantes Bauernhaus – wie es die Fröschegrueb einst war – stehen. Dies geht aus dem Urteil des Baurekursgerichtes vom 18. Februar hervor. Das Gericht rügt den im vergangenen August erfolgten Abbruch des denkmalgeschützten Hauses und verlangt eine «originalgetreue Wiederherstellung der Ost-, Süd-, und Westfassade und des Daches» des aus dem Jahr 1559 stammenden Bauernhauses. Und zwar «soweit möglich mit Materialien gemäss dem Originalzustand».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.