Stadel

Gescheiterte Fusion kostete einen Haufen Geld

Die Fusion zwischen Stadel und Bachs kam zwar nicht zustande, war aber Thema an der Gemeindeversammlung von Stadel.

Die gescheiterte Fusion mit Bachs war Thema an der Gemeindeversammlung von Stadel.

Die gescheiterte Fusion mit Bachs war Thema an der Gemeindeversammlung von Stadel. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadler lehnten die geplante Fusion mit den Bachsern im Februar ab. Die vielen Sitzungen für die Vorbereitung und der Beizug von externen Beratern waren umsonst. Finanziell war die Aufgleisung des Zusammenschlusses aber nicht umsonst, sie verschlang einen Haufen Geld.

Um das Geld, das die Schule aufwendete, ging es dem Alt Gemeindepräsidenten Peter Bernhard. Seine Anfrage sei zwar zu spät eingetroffen, um nach Paragraph 51 behandelt zu werden, man werde sie aber trotzdem beantworten, sagte Primarschulpräsident Alex Schnurrenberger an der Gemeindeversammlung von Donnerstag.

126 000 Franken Kosten

«Mit welcher Motivation wurde das Projekt Eingemeindung Bachs von der Primarschule Stadel getragen und mit welchem Bewusstsein bei einer Ablehnung des Projektes, dass 160 000 Franken Steuergeld in den Sand gesteckt werden, gerechnet?», wollte Bernhard unter anderem wissen. Schnurrenberger korrigierte: Es handle sich nicht um 160 000, sondern um 126 000 Franken — 34 000 Franken erhält Stadel von den Bachsern zurück.

Der Kanton wird sich mit 13 000 Franken an den Kosten der Schule Stadel beteiligen. Schnurrenberger antwortete, dass die Grundsatzabstimmung zur Ausarbeitung eines Fusionsvertrages ein Volksauftrag war und Entscheidungsgrundlagen für die Stimmbürger ausgearbeitet werden mussten.

Die Kosten wurden unter anderem durch zwölf Projektgruppensitzungen, elf Koordinationssitzungen, zwei Workshops und elf Sitzungen mit Beratern generiert. Besonders hohe Kosten verursachten externe Berater: Die Rechtsberatungen verschlangen 30 000 Franken, die Projektleitung 37 000 und die Finanzberechnungsfirma 17 000. Für den externen Ersatz des Schulleiters — der Leiter war laut der Schulbehörde essenziell für die Erarbeitung des Projekts — wurden 57 000 Franken aufgewendet.

Wie viel die Schule Bachs für den Fusionsprozess ausgegeben hat, war noch nicht zu erfahren. Die Schulpräsidentin brauche Zeit, um die Zahlen zu bestimmen. Der Gemeindepräsident von Bachs, Emanuel Hunziker, sagte, wie viel die Politische Gemeinde für den mehrjährigen Prozess aufgewendet hat: Die genaue Zahl liege ihm nicht vor, aber es seien über 200 000 Franken. Auch die Politische Gemeinde Stadel gab Auskunft: Sie hat 43 800 Franken ausgegeben.

Die 37 Stimmberechtigten (2,4 Prozent) nahmen die Rechnungen 2016 der Politischen Gemeinde und der Schulgemeinde an. Erstere weist bei einem Aufwand von 10 Millionen Franken und einem Ertrag von 10,2 Millionen ein Plus von 240 000 aus. Die Schule schliesst bei einem Aufwand von 5,4 Millionen Franken und einem Ertrag von 5,1 Millionen mit einem Minus von 360 000 Franken ab.

Erstellt: 09.06.2017, 16:23 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.