Zum Hauptinhalt springen

Gotteshaus im Spannungsfeldzwischen Tradition und Moderne

Die Geschichte der reformierten Kirche Steinmaur reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück und ist umfangreich dokumentiert. Die Relikte der Vergangenheit sind rar, doch sehenswert – entsprachen die zahlreichen Anpassungen Innen und Aussen stets den Anforderungen der Zeit.

Die Kosten für den Turmbau zahlte einst das Spital Baden.
Die Kosten für den Turmbau zahlte einst das Spital Baden.
Sybille Meier
Im Dachboden wohnen Fledermäuse.
Im Dachboden wohnen Fledermäuse.
Sybille Meier
Die Inschrift verrät: Pfarrer Johann Zimmermann stiftete 1821 den Taufstein.
Die Inschrift verrät: Pfarrer Johann Zimmermann stiftete 1821 den Taufstein.
Sybille Meier
1 / 9

Von den Anfängen ihrer Existenz erzählt die reformierte Kirche Steinmaur nur noch wenig – zahlreiche Renovationen, Verlängerungen, An- und Umbauten, welche sie über die Jahrhunderte erfahren hat, prägen das Erscheinungsbild des weiss verputzten gotischen Baus.

Die Geschichte der Kirchgemeinde Steinmaur – vom Einzug des Christentums ins Zürcher Unterland bis zur umfassenden Gesamtrenovation des Gotteshauses 1952 – hat der Lehrer und Lokalhistoriker Heinrich Hedinger gemeinsam mit dem damaligen Ortspfarrer Jakob Hitz in einer 50-seitigen Festschrift aufbereitet und als Verfasser der «Ortsgeschichte von Steinmaur» 1968 ergänzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.