Teil 2

Heiratsanträge sind an der Tagesordnung

Salome Zollinger aus Niederhasli ist seit anderthalb Monaten im Tschad und beteiligt sich an einem Hilfsprojekt. Immer wieder wird sie mit kulturellen Unterschieden konfrontiert.

Salome Zollinger auf dem «Grand Marché».

Salome Zollinger auf dem «Grand Marché». Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich lebe auf der Station des Projektteams der Schweizer Allianz-Mission (SAM). Dort verkehren auch die Kinder aus den umliegenden Dörfern. Ich habe ihnen und den beiden Missionarskindern ein Fotoalbum aus der Schweiz gezeigt und ihnen von meiner Familie, meinen Freunden, den Haustieren, meinen Hobbys, den Bergen und dem Schnee erzählt. Alles Dinge, die für die Menschen hier unvorstellbar sind. Bereits jetzt unterrichte ich den 6-jährigen Jungen meiner Gastfamilie in Deutsch und Mathematik. In Kürze wird eine christliche Schule eröffnet. Dort werde ich als Nachhilfelehrerin tätig sei. Darauf freue ich mich sehr. Doch dafür muss ich Arabisch können. So treffe ich mich zweimal pro Woche mit einer 17-jährigen Muslimin, damit wir uns sprachlich austauschen können. Ich hoffe sehr, dass sich aus diesem Kontakt eine Freundschaft entwickelt. Das ist nämlich nicht einfach, weil die Frauen hier gesellschaftlichen Zwängen ausgesetzt und an Regeln gebunden sind. Es ist schwierig, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Es braucht viel Geduld und Zeit, aber ich bin bereit dazu. Mit Männern zu reden, ist viel einfacher. Und Heiratsanträge an eine weisse Frau sind etwas Alltägliches. Eine Ehe mit einer Ausländerin wäre für viele der Schlüssel zu einer höherem gesellschaftlichen Stellung sowie Luxus und Reichtum. Es ist wichtig, auf einen solchen Antrag mit einem deutlichen Nein zu antworten, ohne jedoch den Mann blosszustellen. Das übernimmt meistens jemand aus dem Team, der Erfahrung hat damit und vor allem die arabische Sprache beherrscht.

Mein Alltag hier unterscheidet sich sehr von jenem in der Schweiz. Ich musste lernen, Brot zu backen, Joghurt und Erdnussbutter herzustellen, das ist neu für mich. Bisher hatte ich überhaupt keine Kochkenntnisse. Ich war auch schon auf dem Grand Marché zum Einkaufen. Im Juli hat Boko Haram dort Anschläge verübt. Es wurde mir deshalb freigestellt, ob ich dorthin gehen wollte. Ich lasse mich jedoch nicht durch Angstgefühle einschränken. So fahre ich auch mit den Motorradtaxis und Bussen mit. Das ist gut so. Andernfalls hätte ich grossartige Erfahrungen verpasst. Ich werde wohl nie mehr einfach in einem Schweizer Grossverteiler einkaufen können, ohne mich an den Markt in N‘Djamena zu erinnern.

Erstellt: 13.10.2015, 15:54 Uhr

Eine Unterländerin im Tschad

Anfang August haben wir die 18-jährige Salome Zollinger aus Niederhasli vorgestellt, die neun Monate im Tschad verbringt, um für ein Hilfsprojekt zu arbeiten. Im Dossier «Eine Unterländerin im Tschad» erzählt sie von ihren Erfahrungen aus diesem Land.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!