Zum Hauptinhalt springen

Humoristisch die Zeit totschlagen und sie wieder zurück gewinnen

Rund 100 Gäste erlebten im ausverkauften Sigristenkeller einen witzigen, kurzweiligen Sonntagabend mit Kabarettist Bänz Friedli. Alltagsthemen, gemischt mit Aktuellem, wurden mit einem Augenzwinkern zum Besten gegeben – alles unter dem Motto «Ke Witz! Bänz Friedli gewinnt Zeit».

Der Berner Bänz Friedli?fühlt sich in seinem Bühnenprogramm in vielerlei Dialekten zu Hause und erzählt humorvolle Geschichten aus dem Alltag.
Der Berner Bänz Friedli?fühlt sich in seinem Bühnenprogramm in vielerlei Dialekten zu Hause und erzählt humorvolle Geschichten aus dem Alltag.
Madeleine Schoder

Voller Elan betritt Bänz Friedli die Bühne, hat das Publikum von der ersten Minute an für sich gewonnen. «Sperma auf dem Zweifränkler», ruft er lautstark, und erntet mit diesen Worten ein erstauntes Raunen. Natürlich ist es nur ein Wortspiel – die Erklärung, dass ein kleiner Junge damit den «Speermann» – sprich Mutter Helvetia – auf der Münze meinte, folgt sogleich. Der erste Lacher ist garantiert, doch es soll nicht der letzte bleiben. Mit viel Tempo führt der 51-Jährige durchs Programm, erzählt vom Nachbarn nebenan, vom Anstehen auf der Poststelle, von der endlosen Warteschlaufe bei Swisscom, von Erlebnissen im Businesswagen der SBB. Friedli scheut sich auch nicht, politische Themen aufzugreifen, nimmt kein Blatt vor den Mund.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.