Boppelsen

Kids und Könner traten in die Pedalen

Am 23. GP Maierisli traten gestern rund 300 Freizeitbiker in 13 Kategorien gegen ihre Konkurrenz an. Ermöglicht wurde das traditionelle Fahrradrennen nicht zuletzt durch den freiwilligen Einsatz der Dorfjugend.

Der zweitplatzierte Martin Weiss (links) und Sieger Stefan Ziegler sprechen mit einem anderen Rennfahrer über die 2,6 Kilometer lange Strecke, die sie zuvor absolviert haben.

Der zweitplatzierte Martin Weiss (links) und Sieger Stefan Ziegler sprechen mit einem anderen Rennfahrer über die 2,6 Kilometer lange Strecke, die sie zuvor absolviert haben. Bild: Leo Wyden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das nächtliche Gewitter hatte für etwas Abkühlung gesorgt, als am Sonntag der Startschuss zum 23. GP Maierisli fiel. Namentlich an das Wappensymbol Boppelsens angelehnt, entwickelte sich das Mountainbike-Rennen mit derzeit 13 Kategorien und rund 400 Besuchern zum beliebtesten Festanlass im Dorf. «Die Strecke ist nur wenig aufgeweicht, geniessen Sie den Sonnenschein», empfahl Kommentator Philipp Bregy, bevor er um Punkt neun Uhr erstmals den Countdown anzählte. Frühaufsteher, Freunde und Familien standen zum Anfeuern bereit, als 17 ambitionierte Hobbyfahrer in der Kategorie Masters zu ihren in der Startgeraden liegenden Mountainbikes sprinteten, um die anspruchsvollste unter den vier Rennstrecken schnellstmöglich zu bewältigen.

Der Favorit ist bezwungen

Viermal mussten sie die Distanz von 2,6 Kilometern durch Felder, Wald und Wiesen sowie schweisstreibende Aufstiege, Abfahrten und Hindernisse einschliesslich einer hohen Rampe im Zielbereich bezwingen. Stefan Ziegler aus Bergdietikon gelang es in der zweiten Runde, den Favoriten Martin Weiss aus Wettingen zu überholen. «Heute war er stärker — schön, wenn man mal gefordert wird», nahm es der Zweitplatzierte sportlich. «Ich fahre täglich 40 Kilometer mit dem Velo zur Arbeit», erläuterte der 48-jährige Sieger seinen Trainingsplan, als die Fahrer sich bei Saft und Früchten stärkten.

T-Shirt für alle Teilnehmer

An den Versorgungsständen und als Streckenposten engagierten sich 30 Jugendliche, die bereits während der Aufbauwoche ihre allabendliche Freizeit für das Gelingen des Anlasses investierten. «Dank dieses hervorragenden Einsatzes bin ich heute ganz entspannt», sagte Organisationskomitee-Präsident Michael Mani, der die Rennleitung übernahm.

Gegen vier Konkurrentinnen setzte sich bei den Damen Miriam Kupferschmid aus Otelfingen durch. «Es dürften ruhig mehr Teilnehmerinnen sein, ich muss nicht immer gewinnen», kommentierte diese ihren wiederholten Sieg. «Mir macht es Spass, mich mit anderen zu vergleichen», stellte auch Marco Tarnutzer aus Buchs den Reiz des Wettkampfs heraus. Der 12-jährige trainiert bei Radsport Lägern und nahm — diesmal in der Kategorie Jugend 2 — bereits zum vierten Mal teil.

E-Bikes erlaubt, hiess es in der Gemütli-Kategorie. Zu gewinnen, brauchte es Glück. Es galt, die vorab ausgeloste, geheime Richtzeit zu erzielen. Der Nachmittag gehörte dem Nachwuchs, welcher die 150 Meter-Minirunde mit dem Laufrad oder die doppelte Strecke per Pedale in Angriff nahm. An den Siegerehrungen wurden die Erstplazierten gefeiert sowie alle Teilnehmer mit dem GP Maierisli-Shirt belohnt. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 09.07.2017, 18:43 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.